Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau (awp/sda/dpa) - Mit einem Agentenaustausch wie im Kalten Krieg will der Kreml laut Moskauer Medien mehrere mutmassliche russische Spione freibekommen, die vor kurzem in den USA festgenommen wurden.
Der wegen Agententätigkeit zu langer Haft verurteilter russische Nuklearexperte Igor Sutjagin sei bereits aus einem Straflager in Nordrussland nach Moskau gebracht worden, um in den Westen ausgeflogen zu werden, sagte seine Anwältin Anna Stawizkaja am Mittwoch nach Angaben der Agentur Itar-Tass.
Der 45-jährige Sutjagin solle vermutlich gemeinsam mit weiteren enttarnten Spionen eingetauscht werden, sagte Stawizkaja. Nach Ansicht des russischen Bürgerrechtlers Ernst Tscherny will Moskau möglichst viele der vor kurzem in den USA festgenommenen zehn Verdächtigen freibekommen.
Auch der 2006 in Russland zu 13 Jahren Haft verurteilte Doppelagent Sergej Skripal solle ausgetauscht werden, berichteten Moskauer Medien. Für die Pläne lag aber zunächst keine offizielle Bestätigung vor.
Sie habe von bis zu elf Verurteilten gehört, die in die USA oder nach Grossbritannien gebracht werden sollen, sagte Stawizkaja. Wann die Übergabe stattfinde, sei unklar. "Mein Mandant hat dem Austausch nach London zugestimmt, weil sonst in Russland sein Leben zerstört gewesen wäre."
Sutjagin war 2004 in einem vielbeachteten Prozess wegen Hochverrats zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Moskauer Gericht hatte es als erwiesen gesehen, dass er Informationen über die russische Raketenabwehr sowie über Atom-U-Boote an eine britische Agentur mit Kontakten zum US-Geheimdienst übergeben hatte.
Ende Juni hatte die US-Bundespolizei FBI in einem spektakulären Schlag gegen einen mutmasslichen russischen Spionagering zehn Verdächtige festgenommen. Die Regierungen in Moskau und Washington bemühen sich um Schadensbegrenzung, damit die Affäre nicht zu einer Abkühlung der zuletzt verbesserten bilateralen Beziehungen führt.
Vor dem Mauerfall von 1989 war ein Agentenaustausch zwischen Ost und West, oft auf der Glienicker Brücke im geteilten Berlin, nicht unüblich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???