Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DUBLIN (awp international) - Der irische Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz Aschewolke, hoher Kerosinpreise und neuer Ticketsteuer an Höhe gewonnen. Ryanair-Chef Michael O'Leary dämpfte jedoch die Erwartungen für die kommenden Monate: Die Ticketpreise dürften nur so weit steigen, dass das Unternehmen damit die höheren Kosten etwa für Treibstoff auffangen könne, sagte der Manager bei Vorlage der Jahresbilanz am Montag.
Die Ryanair-Aktie reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Am Morgen verlor das Papier an der Londoner Börse in einem schwachen Umfeld 5,17 Prozent auf 3,395 Euro.
STÄRKERE NACHFRAGE
Die stärkere Nachfrage nach Flugtickets bescherte Ryanair im ersten Geschäftsjahr nach der Wirtschaftskrise deutlich mehr Umsatz und Gewinn. In den zwölf Monaten bis Ende März verdiente die Gesellschaft unter dem Strich 375 Millionen Euro, rund 23 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Während die Zahl der Fluggäste um acht Prozent auf 72 Millionen zulegte, wuchs der Umsatz um 21 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro.
Der Vulkanausbruch in Island hatte Ryanair wie auch andere Fluggesellschaften im April 2010 heftig getroffen. Wegen tagelanger Luftraumsperrungen über Europa fielen tausende Ryanair-Flüge aus. Auch der hohe Treibstoffpreis lastete auf dem Gewinn: Die Kerosinrechnung wuchs im vergangenen Jahr um 37 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.
AUSBLICK
Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Ryanair-Chef O'Leary, dass die Zahl der Fluggäste um vier Prozent auf 75 Millionen zulegt. Der Überschuss dürfte - Sonderfaktoren ausgeklammert - rund 400 Millionen Euro erreichen. Dies wäre etwa so viel, wie die Gesellschaft im Jahr 2010/2011 verdient hätte, wenn man die Flugausfälle infolge des Vulkanausbruchs in Island im April 2010 herausrechnet.
Die hohen Treibstoffkosten sieht O'Leary nicht nur negativ. Der hohe Ölpreis werde dazu führen, dass andere Gesellschaften ihr Flugangebot zusammenstrichen oder gar pleitegingen. "Wir erwarten, dass wir unseren Marktanteil weiter ausbauen und unser Geschäft in neue Märkte ausdehnen werden", sagte O'Leary. Dies machten die niedrigen Betriebskosten und die sparsamen Flugzeuge der Gesellschaft möglich./stw/jha/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???