Navigation

Schweizer Polit-Intrige mit Bruno Ganz im Kino

Bruno Ganz glänzt in einer weiteren Paraderolle. Frenetic

Thomas Hürlimanns Erfolgsroman "Der grosse Kater" hat durch die Verfilmung von Wolfgang Panzer ein neues Gesicht bekommen. Der Film über den Fall eines Schweizer Bundespräsidenten auf dem Zenit seiner Macht wurde vorwiegend im und ums Bundeshaus gedreht.

Dieser Inhalt wurde am 13. Januar 2010 - 16:51 publiziert

Als erstes ist ein Ticken und Summen zu hören, metallene Zahnräder drehen sich und greifen ineinander.

Alte Männerhände nehmen filigrane Uhrwerke auseinander. Die Zeit des grossen Katers ist abgelaufen.

Die Verfilmung von Thomas Hürlimanns Roman beginnt mit einem Zoom auf die Vergänglichkeit und einer Vorausblende auf die Zeit nach dem Rücktritt des Bundespräsidenten von allen politischen Ämtern.

"Der grosse Kater", 1998 erschienen, ist Hürlimanns erster Roman und enthält sowohl Familiengeschichte wie politische Vergangenheit. Er bezieht sich auf das Jahr 1979, als Bundesrat Hans Hürlimann, der Vater des Autors, in seiner Funktion als Bundespräsident das spanische Königspaar in Bern empfing.

Der Roman wurde vorwiegend als Schlüsselroman gelesen, als Abrechnung des Sohnes mit dem Vater, der seiner Karriere die Familie opfert, indem er das Sterben seines jüngsten Sohnes der Öffentlichkeit preisgibt, um so seine Popularität zu steigern.

In dieser Lesart wurde aber übersehen, wie vielschichtig und innerlich zerrissen dieser Bundespräsident gezeichnet ist. Viel eher entlarvt "Der grosse Kater" das politische Spiel als Farce und zeigt, dass Politiker weniger selbst gestalten als vielmehr nur tun, was mehrheitsfähig ist. Indem sie die Medien zu instrumentalisieren versuchen, laufen sie selbst Gefahr, deren Opfer zu werden.

Verfremdung durch Bruno Ganz

Bei der Lektüre des stark autobiografisch gefärbten Romans ist es fast unmöglich, nicht an Bundesrat Hans Hürlimann zu denken, auch wenn der Autor verschiedentlich betont hat, dass im Roman mehr von ihm selber als von seinem Vater stecke.

Erst im Film erfährt die Figur des grossen Katers durch den Schauspieler Bruno Ganz eine so starke Verfremdung, dass man weder das reale Vorbild Hans Hürlimann noch sonst einen Bundesrat vor Augen hat, sondern eine erfundene Figur in einem Schweizer Film, und zwar eine von Ganz erfundene.

Er versucht gar nicht erst, wie Hürlimann auszusehen. In seinem Gesicht spiegeln sich Traurigkeit, Schalk, Liebe und Müdigkeit. Nur den Machtpolitiker, der er auch sein sollte, nimmt man ihm nicht ab.

Ganz, der früher auf der Bühne so dramatische Figuren wie Hamlet, Faust und Peer Gynt, im Film Hitler dargestellt hat, spielt diesen von inneren Konflikten zerrissenen Politiker leise, verhalten und selbstzweiflerisch.

Ein Kater mit sieben Leben

In Rückblenden erzählt der Film, wie Kater als Bub zu seinem Namen gekommen ist: Nachdem sein Vater einen vor dem Haus herumstreunenden Kater mit Wucht an die Wand geschlagen hatte, hob der Bub den geschundenen Tierkörper auf und trug ihn so lange mit sich herum, bis dieser wieder zum Leben erwachte.

Ausdauer, Geduld und die Fähigkeit, sich nach einem Schlag wieder aufzurappeln – das hat dieser Bundespräsident, und das braucht er auch.

Als Politiker ist er von Beratern, Sekretärinnen und Assistenten umgeben und von seinem langjährigen Freund Pfiff, Fraktionschef von Katers Partei, der die Fäden zieht und die Medien für seine Interessen instrumentalisiert.

Seit Kater Pfiff die Frau ausgespannt hat, ist ihre Freundschaft getrübt. Marie ist nun mit dem grossen Kater verheiratet und sagt über ihren einstigen Verlobten: "Was ihm fehlt, ist Grösse."

Die Intrige, die Pfiff nun spinnt, soll nicht nur Katers Karriere, sondern auch seine Ehe zerstören. Fast gelingt der Plan. Doch ein Kater hat sieben Leben, wie ein Berater des Bundespräsidenten die Intriganten warnt.

Von der Wirklichkeit eingeholt

Als der Roman 1998 erschien, mutete die dort dargestellte gegenseitige Abhängigkeit von Politik und Medien noch überzeichnet an. Inzwischen hat die Wirklichkeit die Fiktion eingeholt.

Der Film spielt nicht nur mit historischen und biografischen Elementen, sondern zeigt die Problematik einer Politik, die sich vor allem anderen an Popularität und Einschaltquoten orientiert. "Sie tun, was geschieht", heisst es über die Arbeit der Politiker im "Grossen Kater".

Susanne Schanda, swissinfo.ch

Der Film

"Der grosse Kater" mit Bruno Ganz in der Hauptrolle wurde vom deutschen Regisseur Wolfgang Panzer inszeniert.

In wichtigen Nebenrollen sind Ulrich Tukur, Marie Bäumer, Christiane Paul und Edgar Selge zu sehen.

Der Film ist eine schweizerisch-deutsche Koproduktion und wurde vom Schweizer Fernsehen SRG und dem deutsch-französischen Fernsehsender Arte mitproduziert.

Am 21. Januar 2010 kommt er in die Schweizer Kinos.

Der Film ist an den Solothurner Filmtagen, die vom 21. bis 28. Januar stattfinden, für den "Prix du public" nominiert.

End of insertion

THOMAS HÜRLIMANN

Der 1950 in Zug geborene Thomas Hürlimann gehört zu den bekanntesten Autoren der Schweiz.

Nach dem Gymnasium in der Stiftschule Einsiedeln und dem Studium der Philosophie in Zürich und Berlin debütierte der Sohn eines Bundesrats 1981 mit dem Erzählband "Die Tessinerin".

Lange Zeit war er vor allem als Dramatiker in den Theatern der Schweiz und Deutschlands präsent: "Grossvater und Halbbruder", "Der Gesandte", "Das Holztheater", "Das Lied der Heimat".

Die Romane "Der grosse Kater", "Fräulein Stark" und "Vierzig Rosen" tragen stark autobiografische Züge.

Hürlimann, der heute in Berlin lebt, hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung, den Jean-Paul-Preis, den Solothurner Literaturpreis und den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.