Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Die IT-Sparte der Deutschen Telekom , T-Systems, will das Geschäft mit intelligenten Stromnetzen ausbauen. Dazu sollen Haushalte mit direkt ans Internet angeschlossenen Stromzählern ausgestattet werden. "Das ist ein wichtiger und lukrativer Markt für uns", sagte T-Systems-Chef Reinhard Clemens im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Donnerstag).
Derzeit werde die Technologie mit 16 Stadtwerken beispielsweise in Friedrichshafen, Duisburg oder Emden getestet. Zur Rolle von T-Systems sagte der Spartenchef : "Wir sammeln die Verbrauchsdaten und bereiten sie für die Stadtwerke auf. Wir können sogar die komplette Abrechnung machen." Dabei will T-Systems günstiger arbeiten als die Stadtwerke. In den Verkauf von Strom will T-Systems aber nicht einsteigen.
"Wir brauchen die elektronischen Zähler als Basis für intelligente Stromnetze", erläuterte Clemens. Die Smart-Grid-Technologie soll vor allem dazu beitragen, die unregelmässige Stromeinspeisung aus alternativen Energiequellen zu steuern. "Ohne Smart Grid riskieren wir Stromausfälle", sagte der Manager.
Für die Endverbraucher sei der finanzielle Nutzen "sicher nicht allzu gross", räumte Clemens ein. Künftig werden sich seiner Meinung nach die Tarife an der jeweils aktuell verfügbaren Strommenge orientieren. Bis 2020 sollen 80 Prozent der Haushalte mit elektronischen Zählern ausgestattet sein./dct/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???