Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ESSEN (awp international) - Der Werkstoff- und Technologiekonzern ThyssenKrupp will ab sofort keine Geschäfte mehr mit dem Iran abschliessen. "Mit der Einstellung dieser Geschäfte mit dem Iran unterstützen wir die Sanktionspolitik der Bundesrepublik Deutschland, der EU und der USA", sagte der Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz am Donnerstag in Essen. Hintergrund ist der Streit um das Atomprogramm des Irans. Der aktuelle Vorstandsbeschluss verbiete jegliches Neugeschäft, teilte der Konzern mit. Im Iran bestehende Beteiligungen würden so schnell wie möglich beendet. Der Konzern prüfe darüber hinaus, ob laufende Projekte vorzeitig beendet werden könnten. Derzeit ist ThyssenKrupp nach Angaben eines Sprechers vor allem am Bau von Zementfabriken beteiligt.
wd/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???