Navigation

Überleben von GM-Tochter Saab auf Messers Schneide

Dieser Inhalt wurde am 30. Dezember 2009 - 18:40 publiziert

DETROIT/STOCKHOLM (awp international) - Das Überleben des schwedische Autobauers Saab durch einen Verkauf an den niederländischen Sportwagenhersteller Spyker Cars steht weiter auf Messers Schneide. Allerdings besteht der bisherige Mutterkonzern General Motors (GM) nicht mehr auf einer Abwicklung bis zum Jahresende. Offiziell hiess es zwar am Mittwoch bei GM in Detroit, es gebe keine Fristverlängerung.
Inoffiziell verlautete aber, es gebe "eine technische Möglichkeit", bis zum 7. Januar die Tür für einen Verkauf weiter offenzuhalten. Allerdings herrsche in Detroit eher Skepsis, dass tatsächlich noch ein Deal zustande kommt.
Dagegen gibt es bei Saab noch Hoffnung, über den Jahreswechsel hinaus doch zu einem Verkauf zu kommen. Unternehmenssprecher Eric Geers bestätigte der Deutschen Presse-Agentur dpa, dass GM weiter in Kontakt mit Spyker Cars steht. Geers bestritt ausdrücklich Medienberichte, wonach GM den Niederländern eine Fristverlängerung bis zum 7. Januar gewährt haben soll. "Da hat sich an der Lage seit Mitte Dezember nichts geändert", sagte Geers.
GM hatte sich zuvor bereits für die Abwicklung von Saab mit derzeit 3'400 Beschäftigten entschieden, nach einem "Last-Minute"-Angebot von Spyker aber grünes Licht für neue Verhandlungen gegeben. Nach Auskunft von Betriebsrats- und Gewerkschaftssprechern in Stockholm soll es noch weitere Interessenten geben. Saab hat in den vergangenen 20 Jahren als GM-Tochter fast durchweg Verluste eingefahren./pm/tb/DP/edh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?