Navigation

US-Finanzierer CIT stellt Insolvenzantrag

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 07:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Der wichtige US-Mittelstandsfinanzierer CIT hat am Sonntag Insolvenz bei einem Gericht in New York beantragt. Es handelt sich um die grösste Pleite eines US-Finanzhauses seit dem Aus der Investmentbank Lehman Brothers vor gut einem Jahr. Mit dem geordneten Verfahren nach dem sogenannten "Chapter 11" will das Unternehmen nun mit Hilfe des US-Investors Carl Icahn Altlasten abwerfen und den Neustart versuchen.
Die Insolvenz ermöglicht es CIT, "unsere klein- und mittelständischen Kunden weiter mit Finanzierungen zu bedienen", teilte Unternehmenschef Jeffrey Peek mit. Der Mittelstandsfinanzierer hatte sich zuvor mit Icahn auf eine Milliardengarantie samt Rettungsplan geeinigt. CIT ist durch die Finanzkrise und Managementfehler ins Trudeln geraten.
ICAHN STELLT GELD BEREIT
Icahn stellt CIT zunächst eine Milliarde US-Dollar (678 Mio Euro) bereit, um den Weiterbetrieb des Unternehmens während der Neustrukturierung sicherzustellen. Wie CIT mitteilte, wolle man binnen zwei Monaten wieder aus dem Insolvenzverfahren heraus sein.
Die Aktiva gab das Unternehmen im Insolvenzantrag mit 71 Milliarden Dollar an, dem stünden Verbindlichkeiten in Höhe von 64,9 Milliarden Dollar gegenüber. Durch einen Restrukturierungsplan wolle CIT die Aussenstände um 10 Milliarden Dollar bereinigen.
UMSCHULDUNGSANGEBOT ABGELEHNT
In der Nacht zum Freitag war ein Angebot an die CIT-Gläubiger zur Umschuldung abgelehnt worden. Stattdessen befürworteten 90 Prozent der Gläubiger den schon vorbereiteten Plan zur geordneten Insolvenz.
Der Finanzierer versorgt rund eine Million US-Unternehmen mit Krediten. CIT ist aber auch im Geschäft mit dem Leasing und der Finanzierung von Flugzeugen und Güterwaggons tätig./fi/gp/DP/stw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?