Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Bundesfinanzen 2017 Die Schweiz gibt am meisten für soziale Wohlfahrt aus

Italiener spielen Boccia vor dem Novartis Campus.

Wie die übrigen Länder Europas ist auch die Schweiz mit zwei Kostenfaktoren konfrontiert, welche die öffentlichen Ausgaben in die Höhe treiben: die Alterung der Bevölkerung und die Explosion der Gesundheitskosten.

(Christian Aeberhard/13 Photo)

Der mit Abstand grösste Ausgabeposten für den Schweizer Staatshaushalt ist nach wie vor die soziale Wohlfahrt. 2017 sind die Ausgaben dafür sogar noch 1,6% auf 22,9 Mrd. Fr. gestiegen, dies vor allem wegen der Altersvorsorge und den hohen Gesundheitskosten. 

Aufgrund der geringeren Anzahl der Asylgesuche waren die Kosten der Migration gemäss einer Mitteilungexterner Link des Eidgenössischen Finanzdepartements jedoch rückläufig.

+ Zahl der Asylgesuche ist 2017 um einen Drittel zurückgegangen

+ Bund übertrifft sein Budget um mehrere Milliarden

Bundeshaushalt 2017
(swissinfo.ch)

Am stärksten nahmen die Ausgaben für die Bildung und Forschung (+5,7% auf 7,6 Mrd. Fr.) zu, wobei das EU-Forschungsprogramm "Horizon 2020" ins Gewicht fiel. Ein weiterer grosser Kostenblock der Schweiz, der Verkehr, belastete das Budget weniger als im Vorjahr (-0,6% auf 9,1 Mrd. Fr.)

Dass der Bund 2017 sein Budget deutlich übertroffen hat, liegt jedoch vor allem an unerwartet hohen Steuereinnahmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.