Navigation

Lafarge-Holcim-Chef stolpert über Syrien-Deal

Der schweizerisch-französische Zementkonzern Lafarge-Holcim räumt ein, Zahlungen an Unterhändler der IS-Terrormiliz in Syrien geleistet zu haben. Obwohl Konzernchef Eric Olsen davon nichts gewusst haben soll, tritt er ab. Klar ist, dass Manager in der Lafarge-Zentrale über die Zahlungen im Bild waren.

Dieser Inhalt wurde am 25. April 2017 - 08:35 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 24.04.2017)
Externer Inhalt


Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.