Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Zahl der Inserate stagniert

Mehr Farbinserate aber insgesamt weniger Anzeigen in den Schweizer Februarblättern.

(Keystone)

Das Anzeigen-Volumen in der Schweizer Presse stagniert. Im Februar wurden bescheidene 0,7 Prozent Inserate mehr geschaltet als im Vorjahresmonat. Die Stellenanzeigen nahmen zwar zu, erreichten aber nicht mehr die letztjährigen Spitzenwerte.

Die Zahlen gelten auch etwa als inoffizielles "Konjunktur-Barometer". In der Deutschschweiz stieg das Anzeigenvolumen im Februar um 2,2%, während es in der Westschweiz um 2,4% und im Tessin um 2,1% zurückging.

Die kommerziellen Anzeigen gingen wie schon im Januar zurück. Die Abnahme im Februar von 4,8% übertraf aber den Vormonat deutlich, der einen Rückgang von 2,6% verzeichnet hatte. In der Deutschschweiz wurden 4,5% weniger kommerzielle Anzeigen geschaltet, was die Westschweiz mit minus 6,6% noch übertraf.

Zunahme der Farbinserate

Obwohl weniger kommerzielle Inserate publiziert wurden, wurden die finanziellen Einbussen für die Verlage durch die Zunahme der Farbinserate ausgeglichen: Die dreifarbigen Inserate legten um 28,2% zu, die vierfarbigen um 11%.

Die Stellenanzeigen legten erneut zu, erreichten aber nicht mehr die letztjährigen Spitzenwerte. Im Februar wurden in der Schweizer Presse gut 21% mehr Stelleninserate platziert als im Vorjahresmonat. Im Januar hatte das Plus noch bei 21,4% gelegen, und im letzten Jahr betrugen die monatlichen Zuwachsraten mehr als 30%.

Am meisten profitiert von Boom der Stellenanzeigen haben die
Wochenzeitungen.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×