Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Gastkommentar zur BGE-Abstimmung


"Ich bin den Schweizern sehr dankbar!"



Von Michael von der Lohe, Geschäftsführer Omnibus für direkte Demokratie, Deutschland




Nahmen den Anstoss aus der Schweiz auf und fuhren mit dem weissen "Omnibus für direkte Demokratie" vor den Berliner Reichstag: Michael von der Lohe (weisses Hemd) und Supporter bei einer Aktion für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland. (zvg)

Nahmen den Anstoss aus der Schweiz auf und fuhren mit dem weissen "Omnibus für direkte Demokratie" vor den Berliner Reichstag: Michael von der Lohe (weisses Hemd) und Supporter bei einer Aktion für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland.

(zvg)

Die Dynamik, welche die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen in der gesellschaftlichen Debatte in Deutschland ausgelöst hat, war mindestens so gross wie jene in der Schweiz. Wenn nicht sogar grösser. Was das Begehren bei ihm ganz persönlich ausgelöst hat, beschreibt Michael von der Lohe in seinem Gastkommentar.

Die Schweizer Bürgerinnen und Bürger haben über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens abgestimmt!

Ich könnte diesen Satz immer und immer wiederholen. Für mich, der seit Jahren für die Einführung von Volksabstimmungen auf der Deutschen Bundesebene arbeitet, ist durch diese Tat so unglaublich viel geschehen. Meine ganze Sehnsucht nach einer Gemeinschaft selbstbestimmter Menschen, die aus eigener Verantwortung heraus ihr Zusammenleben gestalten können, fliesst in diesem Abstimmungsvorgang zusammen.

23,1% der Schweizer Bürgerinnen und Bürger haben sich für die Einführung eines "bedingungslosen Grundeinkommens" ausgesprochen. Die zur Umsetzung notwendige Mehrheit wird erst in der Zukunft erreicht.

Ich bin den Schweizern sehr dankbar, denn diese Abstimmung hat mir das innere Empfinden geschenkt, ernsthaft in dieser Welt angekommen zu sein. Das Gespräch hat eine neue Dimension.

Wir können in Deutschland nicht über solch grosse Fragen abstimmen. Es gibt keine bundesweite Volksabstimmung, vielleicht weil wir als Einzelne noch nicht genügend Willenskraft für die Verwirklichung unserer Souveränität aufgebracht haben. Das ändert sich allmählich und daran hat diese Abstimmung in der Schweiz und die dadurch hervorgerufene Aufmerksamkeit in Deutschland, einen gehörigen Anteil.

Die einzelnen Initiativen, die bisher bei uns, getrennt und mit verschiedenen Konzepten für ein bedingungsloses Grundeinkommen gearbeitet haben, haben sich erstmalig in einer gemeinsamen Aktion "grundeinkommen abstimmen" zusammengetan und sind allesamt glücklich über das gelungene Zusammenwirken. Die Frage, wie es gemeinsam weitergehen kann, ist schon ausgesprochen und wird auch ihre Antwort finden. Deutlich ist für uns alle: wir brauchen die bundesweite Volksabstimmung!

Schweizer Bürgerinnen und Bürger können ihre Gesellschaftsordnung vollkommen neu gestalten, wenn sie es denn wollen. Sie, die hier zusammen leben, verändern selbstverständlich, in gleichberechtigter Weise, ihre Realität. Sie sind der Souverän. Es gibt keine Frage, bei der Sie nicht das letzte Wort haben. In diesem Selbstverständnis wirkt der Keim der zukünftigen Menschheit. Die Schweiz als Vorbild für Europa, ja für die ganze Welt.

Über ein bedingungsloses Grundeinkommen abzustimmen, ist auch für die Schweiz eine neue Dimension, denn diese Frage berührt die ganze Menschheit. Die Schweizer Bürgerinnen und Bürger haben sich der Frage gestellt, ob jeder Mensch per Geburt das Recht hat, an den Hervorbringungen der Gemeinschaft bedingungslos teilhaben zu können, ganz unabhängig davon, was er dazuschafft.

Und so ist es den Initiatoren der Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen gelungen, mit einer ideenreichen und klugen Kampagne, dieses Thema in das Bewusstsein und in die Herzen vieler Menschen zu heben, das in dem Satz gipfelte: "Was würdest Du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?" In dieser Frage steckt noch ein wirkmächtiger Zwilling: "Was würdest Du lassen, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?" Beide wirken im Bewusstsein weiter, stellen in positiver Weise den Kapitalismus in Frage und eröffnen einen notwendigen Zukunftsschritt aus einer mittlerweile weltzerstörenden Misswirtschaft.

Es ist auch eine Mutfrage, sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen zu entscheiden, denn mein bisheriges Weltbild löst sich auf und ich müsste mich meiner Biographie neu stellen. Was will ich in meinem Leben wirklich tun? Wir alle stehen dann als Künstlerinnen und Künstler vor einem 

Neubeginn, einer leeren Leinwand, einem offenen Feld und die oft geäusserte Behauptung, mit der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens würden sich die egoistischen Seiten der Menschen verstärken, wird dann ihre Klärung finden.

Ich denke, die Frage nach dem bedingungslosen Grundeinkommen ist keine Frage des Ego, sondern eine Frage des Ich und gleichzeitig die Frage aus dem Menschheits-ICH.

Liebe ist bedingungslos.



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×