Navigation

Iran erhängt Mitglied sunnitischer Rebellengruppe

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 16:36 publiziert
(Keystone-SDA)

Teheran - Im Iran ist einem Agenturbericht zufolge das Mitglied einer sunnitischen Rebellengruppe erhängt worden. Der zum Tode verurteilte Abdolhamid Rigi sei in einem Gefängnis in der südiranischen Stadt Sahedan hingerichtet worden, teilte die Polizei der Agentur Fars zufolge mit.
Rigi war wegen einer Reihe von Vergehen verurteilt worden, darunter Anstachelung zum Kampf gegen Gott. Die Sunniten sind im Iran eine Minderheit. In der Islamischen Republik werden unter anderem Mord, Ehebruch, Vergewaltigung, bewaffneter Raub, Drogenhandel und der Abfall vom Glauben mit dem Tod bestraft.
Europäische Regierungen und Menschenrechtsgruppen haben kritisiert, dass im Zuge einer seit 2007 laufenden Kampagne gegen "unmoralisches Verhalten" verstärkt die Todesstrafe verhängt wird.
Amnesty International zufolge ist der Iran nach China das Land mit den meisten Hinrichtungen. Im vergangenen Jahr seien in der Islamischen Republik mindestens 346 Menschen exekutiert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?