Navigation

Mitglieder des UNO-Fischereiabkommens verabschieden Resolution

Dieser Inhalt wurde am 29. Mai 2010 - 22:27 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Mit verschärften Kontrollen und finanziellen Anreizen wollen die EU und zahlreiche andere Länder das Plündern der Meere verhindern. Auf einer UNO-Konferenz in New York verständigten sich die Mitglieder des UNO-Fischereiabkommens auf entsprechende Massnahmen.
Damit soll dem dramatischen Verlust von Fischbeständen weltweit entgegengewirkt werden. Die Welternährungsorganisation (FAO) fürchtet, dass die Meere bei dem derzeitigen Kurs bis 2050 keinen Fisch mehr hergeben.
Allerdings darf die Überprüfungskonferenz für das Fischabkommen nur Empfehlungen abgeben, bedauerten europäische Diplomaten nach Abschluss der Verhandlungen am späten Freitag (Ortszeit). Die Forschungs- und Umweltschutzorganisation Pew Environmental Group bewertete das Ergebnis dennoch als "einen Schritt vorwärts".
Die Sprecherin der Umweltorganisation Pew, Susan Lieberman, forderte am Abend, "diese Empfehlungen in die nächste Fischerei-Resolution der UNO-Vollversammlung einzubringen und die Mitgliedsländer dann zur Übernahme der Bestimmungen in ihre nationale Gesetzgebung zu bewegen".

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?