Navigation

Philip Morris muss ehemaliger Raucherin 300 Millionen Dollar zahlen

Dieser Inhalt wurde am 20. November 2009 - 16:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - Ein Gericht in Florida hat den US-Tabakkonzern Philip Morris verurteilt, einer ehemaligen Raucherin 300 Millionen Dollar zu zahlen.
Das Unternehmen sei mitverantwortlich für die Erkrankung von Cindy Naugle, befanden die Geschworenen am Donnerstag und sprachen die höchste jemals in einem solchen Fall verhängte Strafe aus. Die 61-Jährige hatte 25 Jahre lang geraucht, sie leidet unter einer schweren Lungenkrankheit und kann wegen Atemnot nur wenige Schritte laufen.
Philip Morris wies das Urteil zurück und kündigte an, in Berufung zu gehen. Erst im März war der Konzern in einem anderen Fall verurteilt worden, der Witwe eines an Lungenkrebs gestorbenen Rauchers gut 145 Millionen Dollar Schadenersatz zu zahlen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?