Schweizer Perspektiven in 10 Sprachen
Illustration Arbeitsmarkt

Warum die Schweiz ausländische Arbeitskräfte braucht

Wie viele Industrieländer erlebt die Schweiz einen Personalmangel in verschiedenen Sektoren. Die Einwanderung von qualifizierten Arbeitskräften kann einen Grossteil der Nachfrage stillen. Aber das Thema ist politisches Glatteis.  

Mehr als 120’000 Stellen waren Ende 2022 unbesetzt, eine Zahl wie es sie seit 2003 nie gegeben hat – und weiter zurück reichen die Zahlen des Bundesamts für Statistik nicht. Dieses Phänomen trifft nicht bloss die Schweiz: Gemäss dem Recruitement-Giganten ManpowerGroup haben drei von vier Unternehmen weltweit Probleme beim Besetzen freier Stellen.

Mehr

Hotellerie, Gastgewerbe, Industrie, Informatik, Bau, Gesundheit, Logistik: Die Branchen, die verzweifelt Personal suchen, sind unterschiedlich und zahlreich. “Alle Wirtschaftssektoren konkurrieren mittlerweile um den gleichen Typ von Kompetenzen. Wenn Sie Informatiker:in oder Auslieferungsfahrer:in sind, haben Sie bei Ihrer Stellensuche die Qual der Wahl”, sagt Stefan Studer, Direktor des Verbands “Angestellte Schweiz”. 

Mehr
Informatikstudenten.

Mehr

Welche Arbeitskräfte braucht die Schweiz?

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Erstmals überhaupt sind in der Schweiz über 100’000 Stellen offen. Welche Berufsleute derzeit am begehrtesten sind.

Mehr Welche Arbeitskräfte braucht die Schweiz?

Die starke wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie erklärt die Probleme zum Teil. In manchen Branchen, speziell in der Hotellerie, der Gastronomie und der Pflege hat die Pandemie auch die schwierigen Arbeitsbedingungen offengelegt und viele Beschäftigte dazu gebracht, sich beruflich neu zu orientieren.

Möglicherweise ist die aktuelle Situation aber nur ein Vorgeschmack auf die Probleme, mit denen Arbeitgeber:innen in der Schweiz künftig konfrontiert sein werden. Die alternde Bevölkerung und das Erreichen des Pensionsalters der “Babyboomer”-Generation wird vorraussichtlich zu grossen Umwälzungen auf dem Arbeitsmarkt führen. 

Mehr
Arbeiter auf einer Grossbaustelle

Mehr

Der Fachkräftemangel ist erst der Anfang

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Eine alternde Bevölkerung und veränderte Lebensstile verändern den Arbeitsmarkt, sowohl in der Schweiz als auch in anderen entwickelten Ländern.

Mehr Der Fachkräftemangel ist erst der Anfang

Angesichts einer Arbeitslosenquote so tief wie seit 20 Jahren nicht, einer starken Nachfrage nach Arbeitskräften und der kompletten Aufhebung der Pandemiemassnahmen wundert es nicht, dass die Einwanderung in die Schweiz zunimmt. 

“Die Schweiz ist für arbeitssuchende Migrant:innen eines der attraktivsten Länder Europas”, sagt Philippe Wanner, Professor für Demografie an der Universität Genf. “Und diese Personen sind auf diesem Arbeitsmarkt erfolgreich, der anspruchsvoll ist, aber mit den höchsten Löhnen im europäischen Vergleich lockt.”

Wer darf in der Schweiz arbeiten?

Erwerbstätige aus der EU und EFTA haben einfachen Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. Für sie gilt das Personenfreizügigkeits-Abkommen (PFZ).

Mehr
Europa- und Schweizerfahne

Mehr

Das Ende des freien Personenverkehrs?

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Die “Begrenzungs-Initiative” fordert die Kündigung des Personenfreizügigkeits-Abkommens mit der EU. Für die Regierung spielt die SVP mit dem Feuer.

Mehr Das Ende des freien Personenverkehrs?

Beschränkter Zugang für Stellensuchende ausserhalb Europas

Dies gilt besonders für die Gesundheitsbranche: Die Schweizer Spitäler führen im Ausland Rekrutierungskampagne durch, um dem Mangel an Ärzt:innen und Pflegepersonal zu begegnen. “Aber selbst in Polen ist es schwierig genug qualifiziertes Personal zu finden, das bereit ist, in die Schweiz zu gehen”, erklärt Grazyna Scheiwiller von Carenea, einem Unternehmen, das sich auf die Vermittlung von Arbeitskräften in Polen spezialisiert hat.

Mehr
Blick in ein Spital

Mehr

Wie die Schweiz Pflegepersonal im Ausland rekrutiert

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Der Fachkräftemangel zwingt Spitäler dazu, vermehrt im Ausland nach Personal zu suchen. Eine Änderung ist nicht in Sicht.

Mehr Wie die Schweiz Pflegepersonal im Ausland rekrutiert

Für Arbeitssuchende von ausserhalb Europas bleibt der Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt hingegen eingeschränkt. Bloss die hochqualifizierten Erwerbstätige aus Drittstaaten (das heisst: von ausserhalb Europas) sind zugelassen.

Arbeitgeber:innen, die eine Arbeitskraft aus einem solchen Land anstellen möchten, müssen beweisen, dass sie keine Person mit derselben Qualifikation in der Schweiz oder im EU/EFTA-Raum gefunden haben. Zudem müssen solche Bewilligungen im Interesse der Schweiz und der Gesamtwirtschaft sein. Die Zahl der Arbeitsbewilligungen für Personen aus Drittstaaten ist auch durch Kontingente beschränkt.

Mehr

Mehr

Arbeitsbewilligung in der Schweiz

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Ob jemand in der Schweiz eine Arbeitsbewilligung erhält, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Welche sind das?

Mehr Arbeitsbewilligung in der Schweiz

Trotz der rekordhohen Zahl freier Stellen bleibt die Frage, ob die Migrant:innen den Schweizer Bürger:innen Arbeit wegnehmen, politisch kontrovers. Die Folgen der Immigration auf Infrastruktur und Umwelt wird von einem Teil der Politik ebenfalls regelmässig kritisiert. Die konservative Rechte hat die Migration zudem zu einem ihrer Hauptthemen für die Kampagne für die Eidgenössischen Wahlen am 22. Oktober 2023 erklärt.

Mehr

Aufgrund der angespannten Lage in der Migrationspolitik rücken andere Lösungen in den Vordergrund, um zu versuchen, den Mangel an Arbeitskräften zu beheben. Die Wirtschaft will in erster Linie das Potenzial der Einheimischen nutzen. In erster Linie das der Frauen, von denen fast sechs von zehn Teilzeit arbeiten – eine Quote, die in Europa beinahe rekordverdächtig ist.

Mehr

In der Bevölkerung gibt es weitere Gruppen mit Potenzial: die Jungen, betagte Personen, geflüchtete Personen oder jene, die Sozialhilfe beziehen. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) und der Schweizerische Verband für Weiterbildung (SVEB) haben kürzlich eine Bildungsoffensive für Sozialhilfeempfänger:innen gestartet. Bislang lag der Schwerpunkt auf der beruflichen Wiedereingliederung.

“Die Erfahrung zeigt, dass die Verbesserung der Kompetenzen zu einer nachhaltigeren Integration in den Arbeitsmarkt führt. Das ist ein Paradigmenwechsel in diesem Bereich”, erklärt SVEB-Präsident Matthias Aebischer.

Mehr

Der Arbeitskraftmangel ist auch ein Segen für alle, die bereits bei einem Unternehmen festangestellt sind. Bei Lohnverhandlungen haben sie nun die besseren Karten. Da sich das Kräfteverhältnis zu Gunsten der Angestellten und ihren Vertreter:innen verschiebt, könnten Forderungen der Arbeitnehmer:innen in Zukunft an Bedeutung gewinnen. 

Mehr

Mehr

“Die Beschäftigten könnten profitieren”

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Fachkräftemangel, Inflation: Soziologe Daniel Oesch sieht Gewerkschaften in der aktuellen Lohnrunde im Vorteil.

Mehr “Die Beschäftigten könnten profitieren”

Diese neue Situation führt auch zu einem grösser werdenden Wunsch nach beruflicher Mobilität, insbesondere bei der jüngeren Generation. Auch wenn diese Trend noch nicht so ausgeprägt ist wie in den USA oder Grossbritannien, sehen sich viele Unternehmen dennoch gezwungen, organisatorische und kulturelle 180-Grad-Wendungen vorzunehmen, um junge Talente zu gewinnen und zu halten.

Mehr

Debatte
Gastgeber/Gastgeberin Samuel Jaberg

Wie kann der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften behoben werden?

Sind Sie in Ihrem Unternehmen oder Ihrem Tätigkeitsbereich ebenfalls betroffen? Ihre Meinung interessiert uns!

1 Kommentare
Diskussion anzeigen

Übertragung aus dem Französischen: Benjamin von Wyl

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

SWI swissinfo.ch - Zweigniederlassung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft

SWI swissinfo.ch - Zweigniederlassung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft