Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frauenfeld TG (awp/sda) - Der Kanton Thurgau übernimmt von der EKT Holding zwei Drittel der Beteiligung am Stromversorgungs-Unternehmen Axpo. Das Aktienpaket mit einem Wert von 30 Mio CHF geht Anfang 2011 in Form eines langfristigen Darlehens an den Kanton über.
Dies teilte die Regierung am Donnerstag mit. Die Zugehörigkeit der Axpo-Beteiligung zum EKT (Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau) statt zum Kanton sei wiederholt in Frage gestellt worden, heisst es. Im vergangenen Jahr sprachen sich die Fraktionen im Grossen Rat mehrheitlich für eine Übertragung aus.
Als Gründe nennt die Regierung die Strommarktöffnung und die Tatsache, dass die Erträge der Axpo-Dividenden auf zweistellige Millionenbeträge gestiegen seien. Statt die Erträge beim EKT zu lassen, will der Kanton damit Energiemassnahmen finanzieren. Die bisherige indirekte Abschöpfung der Dividenden sei umständlich.
Die Übernahme von zwei Dritteln der Axpo-Beteiligung durch den Kanton ist laut Regierung ein Mittelweg: Bei einer vollständigen Übernahme würde das EKT als Aktionärin der Axpo an Gewicht und Einfluss verlieren. Zudem müsste das EKT aus buchhalterischen Gründen nochmals einen grösseren Verlust verbuchen.
Die Übernahme des Aktienpakets zum Nominalwert von 30 Millionen Franken sei fair, heisst es weiter. Weil die EKT Holding AG genug flüssige Mittel hat, will der Kanton den Kaufpreis nicht bar bezahlen, sondern bei der EKT Holding ein Darlehen aufnehmen. Dessen Laufzeit beträgt zehn Jahre, der Zinssatz fest 2,15%.
ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???