Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

GÜTERSLOH (awp international) - Bertelsmann hat wieder mehr Spielraum für Firmenzukäufe. Europas grösster Medienkonzern sei aus finanzieller Sicht bereit zu investieren ­ "beispielsweise in Unternehmenskäufe", sagte Finanzvorstand Thomas Rabe laut Firmen-Intranet.
"Ob, wann und wo das Unternehmen investiert, ist wiederum eine Frage der Unternehmensstrategie", fuhr Rabe fort. "Wir werden mögliche Investitionen genau auswählen und priorisieren." Den Güterslohern wird in der Medienbranche unter anderem ein Interesse am Musikrechtekatalog des angeschlagenen Musikkonzerns EMI nachgesagt.
Jahrelang hatten hohe Schulden die Spielräume des Medienriesen eingeengt. Grund war unter anderem ein Aktienrückkauf von 2006: Damals hatte Bertelsmann 4,5 Milliarden Euro ausgegeben, um den belgischen Minderheitsaktionär Albert Frere herauszukaufen. Damals habe Bertelsmann insgesamt 10,6 Milliarden Euro Schulden gehabt, brachte Rabe in Erinnerung. Dieser Wert sei inzwischen mehr als halbiert.
"Heute können wir die "Herausforderung" Schulden als erledigt betrachten", sagte der Manager. "Wir verfügen über eine Liquidität von zwei Milliarden Euro und könnten daraus schon jetzt alle Fälligkeiten bis 2014 zurückbezahlen. Bertelsmann ist durchfinanziert."/bok/DP/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???