Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 07:40 publiziert

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Gründonnerstag kaum verändert starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,09 Prozent höher bei 6.159 Zählern - am Vortag hatte er 0,18 Prozent zugelegt. Die Vorgaben fallen gemischt aus. Der Future auf den US-Leitindex veränderte sich seit dem Xetra-Schluss per saldo kaum. Börsianer dürften sich vor den Osterfeiertagen und dem US-Arbeitsmarktbericht am Karfreitag zurückhalten. Im Fokus stehen die Hauptversammlung bei MAN und am Nachmittag die wöchentlichen Erstanträge sowie die Bauausgaben und der ISM-Index für März. Das lange Wochenende läuten am Abend die US-Autoabsätze ein.
USA: - SCHWÄCHER - Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch unter überwiegend überraschend schwachen Konjunkturdaten gelitten. Sowohl die US-Arbeitsmarktdaten als auch der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago enttäuschten die Börsianer und schickten die Indizes auf Talfahrt. Die positiven Daten zum Auftragseingang in der Industrie bremsten allerdings die Abwärtsbewegung.
JAPAN: - FEST - Der Nikkei-225-Index setzte am Morgen seinen Rekordkurs mit einem erneuten 18-Monats-Hoch fort. Marktteilnehmer hoben vor allem Rohstoffwerte als Stütze hervor, die von steigenden Preisen profitierten.
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KAUM VERÄNDERT - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Donnerstag laut Beobachtern behauptet tendieren. Am Markt werde vor allem auf die wöchentlichen Erstanträge und den ISM-Einkaufsmanagerindex in den USA geschaut, schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Die Erwartungen seien dabei nicht allzu hoch gesteckt. In der Eurozone stünden hingegen keine marktbewegende Daten an und man bereite sich auf das Osterwochende vor, schreibt die Bank. Bei der Emission von 8,5 Milliarden Euro französischer Staatsanleihen würden keine Probleme erwartet. Der Bund-Future dürfte sich in einer Handelsspanne von 123,18 bis 123,78 Punkten bewegen.
DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Nach kurzem Sprung über 1,3550 US-Dollar in der Nacht tendierte der Euro zuletzt auf ermässigtem Niveau seitwärts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3479 (Dienstag: 1,3482) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,7419 (0,7417) Euro.
ROHÖL - SCHWÄCHER - Die Ölpreise haben am Donnerstag im asiatischen Handel etwas schwächer tendiert. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai kostete 83,42 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel um 31 Cent auf 82,39 Dollar.
WTI (NYMEX) 82,39 -0,31 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
*HÄNDLER: DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR SMA SOLAR AUF 82 (78) EUR - HOLD
*HÄNDLER: MERRILL LYNCH HEBT ZIEL FÜR HOCHTIEF AUF 71 (69) EUR - BUY
*HÄNDLER: CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR ALLIANZ AUF 111 (103) EUR - NEUTRAL
*HÄNDLER: NOMURA SENKT MEDIGENE AUF REDUCE (NEUTRAL) - ZIEL 3 EUR
*MERRILL LYNCH HEBT ZIEL FÜR SWISS LIFE AUF 135 (122) CHF - UNDERPERFORM
*HÄNDLER: DEUTSCHE BANK SENKT MICHELIN AUF HOLD (BUY) - ZIEL 59 EUR
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Sonova steht vor neuem Erfolgsjahr, 'HB', S. 22
- "Ein Patriarch ist eine Gefahr für den Betrieb", Interview mit Modeunternehmer Wöhrl, 'HB', S.28
- Aufsicht soll Anleger besser schützen, Gespräch mit Verbraucherministerin Aigner, 'HB', S. 34
- Stahlkunden rufen Brüssel zu Hilfe, 'FTD', S. 1
- Renesas will sich Technologiepartner suchen - Aus für IBM oder Panasonic, 'FT', S. 15
- US-Vorstandsgehälter sinken 2009 im Mittel leicht, 'WSJ', S. 1
- EMI scheitert in Verhandlungen mit Universal, 'WSJ', S. 17
- York Capital spricht Credit Suisse über Anteilsverkauf - WSJ
- Hauck & Aufhäuser prüft Zukäufe; BöZ, S. 1 und 4
- Kartellamt nimmt Ölkonzerne scharf wie nie unter die Lupe; Bild, S. 2
- Banken streiten über Senkung der Geldautomatengebühr; Bild, S. 2
-------------------------------------------------------------------------------
DAX 6.153,55 +0,18%
XDAX 6.158,68 -0,10%
EuroSTOXX 50 2.931,16 -0,29%
Stoxx50 2.629,16 -0,17%

DJIA 10.856,63 -0,47%
S&P 500 1.169,43 -0,33%
NASDAQ 100 1.958,34 -0,49%

Nikkei 11.239,66 +1,35% (7:05 Uhr)

Bund-Future 123,42 +0,10%
T-Note-Future 116,20 -0,04%
T-Bond-Future 116,13 +0,00%

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3504 -0,03%
USD/Yen 93,39 -0,03%
Euro/Yen 126,21 -0,02%

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?