Navigation

BP schliesst erstes der drei Öllecks im Golf von Mexiko

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 15:02 publiziert

WASHINGTON (awp international) - Fortschritt im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko: Dem britischen Ölkonzern BP ist es am Mittwoch gelungen, eines der drei Lecks zu schliessen, aus denen Öl ins Wasser sprudelt. Wie der Sender CNN berichtete, handelt es sich um die kleinste der undichten Stellen in 1500 Meerestiefe. Bereits am Dienstag hatte BP-Manager Doug Suttles erklärt, dass sich der Ölaustritt ins Meer durch das Abdichten dieses Lecks an einem Rohr nur wenig verändern werde. Aber die weiteren Arbeiten zur Eindämmung des Ölzuflusses würden erleichtert: Man müsse sich jetzt nur noch um zwei Problemstellen kümmern.
Hauptquelle des Ölaustritts ist das ursprüngliche Bohrloch: BP will versuchen, es mit einer riesigen Metallkuppel abzudecken. Bisher sind täglich schätzungsweise mindestens 700 Tonnen Rohöl ins Wasser ausgetreten, seit die Plattform "Deepwater Horizon" vor knapp zwei Wochen gesunken ist./ch/DP/edh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?