Navigation

Bristol-Myers Squibb kauft eigene Aktien zurück

Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2010 - 16:17 publiziert

NEW YORK (awp international) - Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) kauft im grossen Stil eigene Aktien zurück. Titel im Wert von bis zu drei Milliarden US-Dollar sollen über den offenen Markt oder private Transaktionen aufgekauft werden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Einen Zeitrahmen für den Rückkauf gebe es nicht. Die Entscheidung sei auf die starke Finanzposition des Unternehmens zum Ende des ersten Quartals zurückzuführen.
Im ersten Quartal hatte der US-Pharmakonzern seinen Umsatz dank des Blutverdünners Plavix und den Medikamenten gegen HIV um 11 Prozent auf 4,807 Milliarden Dollar gesteigert. Der Gewinn kletterte auf 743 Millionen Dollar. Bristol-Myers Squibb hatte seine Zahlen vergangene Woche vorgelegt./gr/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?