Navigation

British Airways verhindert Streik

Dieser Inhalt wurde am 17. Mai 2010 - 19:56 publiziert

LONDON (awp international) - Die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) hat vor Gericht einen tagelangen Streik ihres Kabinenpersonals verhindert. Die Mitarbeiter wollten ursprünglich von diesem Dienstag an die Arbeit niederlegen. BA war vor Gericht gezogen und setze am Montagabend im letzten Moment eine einstweilige Verfügung durch. Das Unternehmen hatte der Gewerkschaft Unite Verfahrensfehler bei der Abstimmung über die Streiks vorgeworfen. Wie es jetzt weitergeht, war zunächst unklar.
Der Streit zwischen BA und dem Kabinenpersonal läuft seit Monaten. Die Mitarbeiter wehren sich gegen Kürzungen und Pläne, weniger Personal pro Flug an Bord zu haben. Bereits im Dezember 2009 war BA gegen Unite vor Gericht gezogen und hatte ein Streik-Chaos über Weihnachten verhindert. Im März hatten dann Streiks die Pläne hunderttausender Reisender durchkreuzt und BA Verluste in Millionenhöhe beschert.
Am Montag hatte der neue britische Verkehrsminister Philip Hammond ohne Erfolg versucht, zwischen den Parteien zu vermittlen. Die geplanten Streiks sollten zum Teil auf Ferien- und Feiertage in Grossbritannien fallen und jeweils fünf Tage dauern. Starttermine waren der 18. Mai, der 24. Mai, der 30. Mai und der 5. Juni. Unite hatte ihre Mitglieder aufgerufen, ein neues Angebot von BA abzulehnen und für den Streik zu stimmen, weil Dutzende Mitarbeiter nach den März-Aktionen von BA suspendiert oder ungerecht behandelt worden seien./gür/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?