Navigation

Deutsche Bahn peilt Milliarden-Zukauf in Grossbritannien an

Dieser Inhalt wurde am 18. März 2010 - 15:10 publiziert

BERLIN/LONDON (awp international) - Die Deutsche Bahn nimmt eine milliardenschwere Übernahme in Grossbritannien ins Visier. Zum britischen Transportunternehmen Arriva wurde ein Kontakt für ein mögliches Bar-Angebot aufgenommen, wie aus einer am Donnerstag in Grossbritannien veröffentlichten Pflichtmitteilung für die Börse hervorgeht. Darüber würden nun Gespräche geführt. Der bundeseigene Konzern schaltete die Investmentbank Lazard für das Vorhaben als Finanzberater ein.
Arriva mit Sitz im englischen Sunderland hat 44.000 Beschäftigte und ist nach eigenen Angaben in zwölf europäischen Ländern mit Bahnen und Bussen präsent. Auch in Deutschland betreiben mehrere regionale Gesellschaften Netze für Nahverkehrszüge. Der börsennotierte Arriva- Mutterkonzern kommt nach Daten für 2008 auf einen Jahresumsatz von gut drei Milliarden Pfund (rund 3,3 Milliarden Euro) und erzielte einen Vorsteuergewinn von 150 Millionen Pfund. Arriva hatte schon am Mittwoch ein Signal für ein mögliches Übernahmeangebot bestätigt, den Interessenten aber nicht genannt. Erst Anfang März waren Gespräche mit der französischen Bahn SNCF beendet worden, in denen eine Fusion mit deren Tochter Keolis ausgelotet wurde.
Die Deutsche Bahn ist in Grossbritannien bereits im Fracht- und Personenverkehr präsent. Zunächst wurde 2007 die grösste britische Güterbahn EWS übernommen, 2008 kaufte der bundeseigene Konzern einen Anbieter im Personennahverkehr. Eine Tochter betreibt seitdem unter anderem Pendlerzüge zwischen London und Birmingham. Die Tochter DB Regio UK übernimmt zudem vom 1. April an für sieben Jahre ein Verkehrsnetz im Nordosten Englands. Dabei geht es um Betrieb, Instandhaltung und Modernisierung von 90 Fahrzeugen, die auf einem 74 Kilometer langen Netz um Newcastle und Sunderland rollen. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Donnerstag) könnte eine Offerte für Arriva ein Volumen von bis zu zwei Milliarden Euro haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.