Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT/PARIS (awp international) - Nach der anhaltenden massiven Kritik an den US-amerikanisch dominierten Ratingagenturen bringt sich der Finanzplatz Frankfurt als Alternative ins Spiel. Wie das Beratungsunternehmen Roland Berger am Freitag mitteilte, gebe es Sondierungsgespräche mit Vertretern der hessischen Landesregierung, von Frankfurt Main Finance e.V. und der Deutschen Börse. Ziel sei, "eine europäische Ratingagentur in Frankfurt am Main zu gründen, zu etablieren und zu entwickeln". An der Initiative sollten sich Unternehmen und Institutionen aus ganz Europa beteiligen.
Seit dem Ausbruch der globalen Finanzkrise stehen die drei Ratingagenturen Fitch, Moody's und Standard & Poor's immer wieder in der Kritik. Damals hatten sie Finanzprodukten beste Noten gegeben, die sich später als Auslöser der massiven Turbulenzen an den Finanzmärkten herausstellten. Zuletzt wurde ihnen vorgeworfen, die Bonität kriselnder Euro-Länder wie Griechenland trotz milliardenschwerer Hilfspakete auf Ramschstatus abgewertet und damit die Krise weiter verschärft zu haben.
Die neue europäische Wertpapieraufsicht ESMA nimmt eine harte Haltung gegenüber den drei mächtigen US-Ratingagenturen ein. Ihre Zulassung in den USA bedeute nicht, dass sie künftig auch in Europa automatisch weiterarbeiten könnten, sagte ESMA-Chef Steven Maijoor der "Financial Times Deutschland" (Freitag). Am 7. Juli wird die Behörde alleiniger Aufseher über Ratingagenturen und übernimmt damit Funktionen, die bisher auf nationaler Ebene angesiedelt waren.
"Wir sollten nicht blindlings das regulatorische System von Drittländern übernehmen", sagte Maijoor. Die ESMA fordert von den US-Agenturen, dass sie - wie andere Mitbewerber - ausführliche Unterlagen einreichten. Da dies bisher nach Ansicht der ESMA nicht geschehen sei, wurde der Zulassungsprozess bereits um drei Monate verlängert. Offensichtlich hätten sich die Amerikaner darauf verlassen, als Marktführer automatisch in Europa zugelassen zu werden, hiess es in dem "FTD"-Bericht. Standard & Poor's, Moody's und Fitch teilen weltweit 95 Prozent des Marktes unter sich auf.
Über die Gründung einer unabhängigen europäischen Ratingagentur wird seit Jahren diskutiert, zuletzt hatten sich das Europaparlament und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine solche europäische Antwort auf die mächtigen US-Agenturen ausgesprochen. Diese spielen eine zentrale Rolle bei der aktuellen europäischen Schuldenkrise: Je tiefer sie den Daumen senken, umso schwieriger wird die Refinanzierung der betroffenen Länder. Im Falle Griechenlands droht beispielsweise die Pleite, falls die Agenturen die Beteiligung privater Gläubiger als Zahlungsausfall bewerten.
Der Vorsitzende des Börsenrates der Frankfurter Börse und Präsidiumssprecher der Initiative Frankfurt Main Finance e.V., Lutz Raettig, forderte, dass die europäische Agentur vollkommen unabhängig sein müsse. Gleichzeitig sprach er sich für den Standort Frankfurt aus: "Frankfurt empfiehlt sich als Standort aufgrund der Nähe und des intensiven Austausches mit der Europäischen Zentralbank und dem Europäischen Ausschuss für Systemrisiken."/hqs/hgo/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???