Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die Fluggesellschaften British Airways und Iberia dürfen sich nach einer EU-Entscheidung zu einer der grössten Airlines der Welt zusammenschliessen. Die Europäische Kommission gab am Mittwoch in Brüssel grünes Licht für die Fusion. Mit dem Zusammenschluss rückt die neue Gruppe mit dem Namen International Airlines Group den europäischen Riesen Air France-KLM-KLM und Lufthansa entscheidend näher. Durch die Fusion wollen die Unternehmen in einigen Jahren jährlich rund 400 Millionen Euro Kosten einsparen. Die neue Gruppe soll mit rund 400 Maschinen 200 Ziele anfliegen und 58 Millionen Passagiere pro Jahr befördern.
Es gebe weiterhin ausreichend Konkurrenz auf den wichtigsten Strecken, entschieden die Brüsseler Wettbewerbshüter. Auch im Frachtverkehr und bei der Bodenabfertigung müsse das neue Unternehmen mit einer Reihe von Wettbewerbern rechnen. Im April hatten British Airways (BA) und Iberia den Vertrag unterzeichnet. Ende dieses Jahres soll die Fusion abgeschlossen sein.
Nach früheren Angaben wollen sowohl BA als auch Iberia unter ihren Markennamen weiterfliegen, sich mit der Fusion aber für die Zukunft absichern. Beide Unternehmen stecken tief in den roten Zahlen. Iberia war 2009 erstmals seit 13 Jahren mit einem Minus von 273 Millionen Euro in die Verlustzone geflogen. British Airways hatte im vergangenen Jahr rund 400 Millionen Pfund (knapp 460 Mio Euro) Verlust verbucht.
Die Zustimmung der Anteilseigner wollen Iberia und BA nach früheren Angaben im November einholen. Ende Juni hatte sich das BA-Management mit den Treuhändern der Pensionskassen auf eine Sanierung der hochdefizitären Rentensysteme geeinigt. Die Spanier hatten sich vorbehalten, aus der Fusion auszusteigen, falls BA das Milliardenloch in den Pensionskassen nicht stopfen könnte./mt/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???