G20: Schweiz auch mit weniger zufrieden

Die Schweiz wäre zufrieden mit der Teilnahme an den technischen Kommissionen des G20-Gipfels, wenn sie nicht an der Konferenz selber teilnehmen kann, sagte Bundesrat Pascal Couchepin. Die Frage war am WEF Ende Januar erörtert worden.

Dieser Inhalt wurde am 10. Februar 2009 - 18:37 publiziert

"Die Schweiz will am G20-Treffen teilnehmen oder wenigstens an dessen technischen Kommissionen", erklärte der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern am Dienstag (EDI) in Bern.

Die Frage einer Integration der Schweiz in die Gruppe der Industrie- und Schwellenländer G20 war anlässlich des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos wieder aufgetaucht. Bundespräsident Hans-Rudolf Merz hatte sie mit dem britischen Premierminister Gordon Brown erörtert, dem Gastgeber des nächsten Treffens.

Brown hatte Merz versichert, die Frage zu prüfen und die Schweiz rechtzeitig vor der nächsten G20-Sitzung am 2. April zu informieren.

Die G20 umfassen die G7-Mitglieder (Deutschland, Kanada, USA, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Japan) sowie Südafrika, Saudiarabien, Argentinien, Australien, Brasilien, China, Südkorea, Indien, Indonesien, Mexiko, Russland, die Türkei und die EU.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen