Navigation

Ermittlungen gegen Schweizer Starpädagogen

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat gegen den Schweizer Pädagogen Jürg Jegge Ermittlungen eingeleitet. Letzte Woche wurde bekannt, dass er in den 1970er-Jahren einen Schüler missbraucht haben soll. Die Staatsanwaltschaft will vermutlich abklären, ob Jegge noch weitere Übergriffe begangen hat, die nicht verjährt sind.

Dieser Inhalt wurde am 10. April 2017 - 08:34 publiziert
swissinfo.ch/sb, Agenturen und SRF (Tagesschau vom 09.04.2017)

Ein Buch liess vergangene Woche die Bombe platzen: Markus Zangger, ein ehemaliger Sonderschüler von Jegge, erhob darin Missbrauchsvorwürfe gegen den Schweizer Starpädagogen. Zangger kam 1970 als Zwölfjähriger in Jegges Obhut. Unter dem Vorwand einer therapeutischen Massnahme sei es über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen, bei denen sie beispielsweise gemeinsam onaniert hätten.

Jegge gab am Freitag zu, dass es in den 1970er-Jahren zu sexuellen Kontakten mit Schülern gekommen sei. Diese Taten sind allerdings rechtlich gesehen verjährt. Trotzdem beschäftigt sich die Zürcher Staatsanwaltschaft nun mit dem Fall. Sie hat am Freitag im Zusammenhang mit den publik gewordenen Vorwürfen gegen Jegge ein Vorabklärungsverfahren eingeleitet.

Externer Inhalt


Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.