Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) rechnet wegen Rechtsstreitigkeiten um sein Diabetesmittel Avandia und staatlicher Ermittlungen mit einer Milliardenbelastung. Im vierten Quartal 2010 würden voraussichtlich Kosten von 2,2 Milliarden britischen Pfund (2,6 Mrd Euro) verbucht, teilte das im FTSE-100 notierte Unternehmen am Montag in London mit. Unter dem Strich dürfte dies das Ergebnis mit 1,8 Milliarden Pfund belasten.
Als Grund führte GSK Ermittlungen der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA an, die sich auf die Vertriebspraktiken des Unternehmens in den USA richten. Ausserdem seien weitere Produkthaftungsklagen von Avandia-Patienten eingegangen.
Avandia ist in Deutschland wegen eines erhöhten Herzinfarkt-Risikos bereits verboten. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat den Zugang für Patienten erheblich eingeschränkt. Glaxo hatte bereits im zweiten Quartal wegen der Rekordbelastung zur Belegung von Rechtsstreitigkeiten um Avandia einen Gewinneinbruch erlitten./stw/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???