Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Gold- und Silberpreise haben am Donnerstag ihren durch die Japan-Krise kurz unterbrochenen Höhenflug wieder aufgenommen. Der Goldpreis blieb am Donnerstag mit 1.440,75 US-Dollar je Feinunze (rund 31 Gramm) am Morgen nur knapp vier Dollar unter dem am 7. März erreichten alten Rekord. Bei Silber war der Schub am Donnerstag noch stärker. Eine Unze kostete in der Spitze 37,62 Dollar. Das ist ein neuer 31-Jahresrekord.
Gold und Silber werden aus Sicht der Commerzbank wieder ihrem Ruf als sicherem Hafen gerecht. Dies sei im aktuellen Umfeld auch wenig verwunderlich. Neben dem Krieg in Libyen, den Unruhen im arabischen Raum und den Katastrophen in Japan sei nun auch die Schuldenkrise in den Euro-Peripherieländern wieder mit aller Macht in den Mittelpunkt gerückt. Der Rücktritt des portugiesischen Ministerpräsidenten Socrates überschatte das EU-Gipfeltreffen. Zu einer "überzeugenden und umfassenden Lösung" der Schuldenkrise, wie von EU-Kommissar Rehn mehrfach versprochen, dürfte es kaum kommen, erwartet das Bankhaus./jha/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???