Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, hat den spanischen Baukonzern ACS für seine Hochtief-Übernahme scharf kritisiert. "ACS hat bis heute kein gemeinsames Geschäftsmodell entwickelt und würde nach meiner persönlichen Meinung bei Hochtief keine Werte schaffen, sondern vernichten", sagte Keitel, der auch im Hochtief-Aufsichtsrat sitzt, dem "Handelsblatt" (Freitag). Zwar könne er nicht behaupten, Übernahmen seien generell "nicht in Ordnung", da auch Hochtief schon viele andere übernommen habe. Aber "in meiner Vorstandszeit war nicht eine einzige feindliche Übernahme dabei". Keitel war in den neunziger Jahren bis 2007 im Hochtief-Vorstand.
Er habe sich auch mehr gesellschaftliche Unterstützung für Hochtief im Übernahmekampf gegen ACS gewünscht. "Generell hätte ich erwartet, dass man sich - nicht nur in der Politik - intensiv mit der Sache befasst, ehe man sich öffentlich äussert. Dazu gehört auch, mit den Betroffenen zu sprechen", sagte Keitel. Am heutigen Freitagvormittag will ACS veröffentlichen, wie viele Anteile das Unternehmen an Hochtief durch sein Aktientausch-Angebot erhalten hat. Die nachträgliche Bieterfrist war Dienstagnacht abgelaufen. Nach Ende der ersten Phase hatte ACS schon die kritische 30-Prozent-Marke überschritten.
Um die Eurokrise einzudämmen, forderte Keitel schnelles Handeln. Es müsse ein "dauerhafter Krisenmechanismus" in Europa installiert werden. Die Länder der Eurozone müssten nun "still und so schnell wie möglich Instrumente vorlegen, die sofort umgesetzt werden können", sagte der BDI-Präsident. Es sei kontraproduktiv, die Umschuldung von Griechenland, wie von den EU-Staaten verabredet, bis 2013 zu verschieben: "Ich denke, Griechenland ist nur durch eine Umschuldung zu befreien. Die Schuldenlast ist jetzt schon erdrückend und wird weiter wachsen." Neben einer Aufstockung des Euro-Rettungsschirms müssten auch andere Massnahmen ergriffen werden, "um ökonomische Disziplin zu erzwingen und damit den Euro nachhaltig zu stabilisieren"./alg/fn/wiz/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???