Navigation

Katar will Zusammenarbeit mit VW ausbauen

Dieser Inhalt wurde am 18. Mai 2010 - 14:30 publiziert

WOLFSBURG/HAMBURG (awp international) - Der Volkswagen-Grossaktionär Katar will die Zusammenarbeit mit Europas grösstem Autobauer ausbauen. Der Vertreter des Emirats im VW-Kontrollgremium, Hussain Ali Al-Abdullah, sagte dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 6/2010), er halte gemeinsame Investitionen von Volkswagen und der Katar Holding für denkbar. "Wir können VW helfen zu expandieren. Wir können sogar Unternehmen zusammen kreieren." Katar ist nach der Porsche-Holding und dem Land Niedersachsen drittgrösster VW-Aktionär.
Al-Abdullah, seit April VW-Aufsichtsrat, deutete zudem an, dass Katar dem Konzern helfen würde, die Kontrolle über den japanischen Kleinwagenhersteller Suzuki zu erlangen. Konkret werden wollte er in diesem Punkt allerdings nicht. VW hat rund 20 Prozent an Suzuki übernommen.
Kritik äusserte Al-Abdullah an der schwachen Position von Volkswagen in den USA. Er verstehe nicht, dass Toyota fast 20 Prozent des US-Marktes halte und VW noch nicht einmal drei. "Sie könnten 30 Prozent haben, bauen aber nicht die passenden Autos für US-Kunden. Da muss der Konzern mehr tun." Dasselbe gelte für umweltfreundliche Technologien. "Bei der Entwicklung alternativer Antriebe ist VW bereits gut, aber das muss stärker vorangetrieben werden. Solche Technik muss bezahlbar sein."/hoe/DP/stw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?