Navigation

Kuka ernennt Sparkommissar - Aufräumen auf zweiter Führungsebene

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2009 - 20:10 publiziert

AUGSBURG (awp international) - Der personelle Umbau beim angeschlagenen Roboter- und Anlagenbauer Kuka geht weiter. Walter Bickel werde sich als neuer Vorstand für das Tagesgeschäft (COO) auf die Weiterentwicklung und Umsetzung des laufenden Kostensenkungsprogramms konzentrieren, teilte Kuka am Montagabend in Augsburg mit. Er verfüge über jahrelange Erfahrung in der Autoindustrie und im Maschinenbau. Bislang bestand die oberste Führungsriege nur aus zwei Personen: dem Interims-Chef Till Reuter und dem neuen Finanzchef Stephan Schulak.
Kuka leidet massiv unter der Wirtschaftskrise. Mit Stellenstreichungen und der Schliessung ganzer Werke versucht das Management, aus den roten Zahlen zu kommen. Streitereien zwischen dem alten Vorstand und dem mittelständischen Grossaktionär Grenzebach hatten den Konzern über Monate gelähmt. Mittlerweile hat Grenzebach die Macht in Augsburg übernommen und die Führungsriege samt etlicher Aufsichtsräte ausgetauscht.
Neben den alten Vorständen mussten jetzt auch mehrere Geschäftsführer der beiden Sparten Anlagenbau und Roboter das Feld räumen, wie Kuka weiter mitteilte. Sie würden dem Unternehmen aber weiter verbunden bleiben, hiess es, entweder in anderen Positionen oder als Berater. "Das neu berufene operative Management unterstützt die strategischen Ziele des Vorstandes", sagte Kuka-Chef Reuter./das/ck

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?