Navigation

Türchen Nummer 3: Kanton Luzern

Schlagzeuger Fredy Studer Dragan Tasic

Fredy Studer wurde als Autodidakt zu einem der grössten Schlagzeuger seiner Generation.

Dieser Inhalt wurde am 03. Dezember 2020 - 00:00 publiziert

"Der Schweizer Fredy Studer ist zweifellos einer der innovativsten Schlagzeuger in Europa", schreibt die deutsche Fachzeitschrift "Drums & Percussion". 1948 in Luzern geboren, wo er noch heute lebt, begann Fredy StuderExterner Link im Alter von 16 Jahren mit dem Schlagzeugspielen auf eigene Faust, nachdem er als Tambour vier Jahre lang die Basler Trommel gespielt hatte.

Sein musikalisches Spektrum reicht von Marschmusik über Tanzmusik, Rock, Blues bis hin zu Free Jazz und Improvisation. Es ist unmöglich, Fredy Studer in eine Schublade zu stecken, und obwohl er von seinen Berufskollegen als internationaler Star anerkannt wird, gehört er nicht in den Mainstream. Das ist zweifellos der Grund dafür, dass er der breiten Öffentlichkeit unbekannt ist.

Unser tägliches Briefing fasst zusammen, was die Schweiz bewegt.
Sie können es auch in unserer App 📱SWI plus📱 lesen:

👉 AndroidExterner Link
👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

In seiner 45 Jahre währenden Karriere hat der Schlagzeuger in den verschiedensten Formationen gespielt und an unzähligen Projekten mitgewirkt. Natürlich hat er Platten aufgenommen, insbesondere mit seiner Band OMExterner Link, und viele Konzerte gegeben, aber er hat auch Musik für Tanzvorführungen und Filme komponiert - in Europa, Afrika, Japan, Südamerika, der Karibik, Taiwan, Indien, Russland, Kanada und den USA. 

Anlässlich der Veröffentlichung des Box-Sets "Now's the time" im Jahr 2018, als Hommage an seine Karriere, beschrieb die deutsche Wochenzeitung "Die Zeit" sein Werk als "ein Solo-Schlagzeug von beispielloser melodischer Raffinesse und Ausgewogenheit".

Wenn seine Inspirationsquellen in jungen Jahren Mitch Mitchell (Schlagzeuger von Jimi Hendrix), Tony Williams (Jazz-Schlagzeuger) und Paul Lovens (deutscher Jazz-Percussionist) waren, so gibt Fredy Studer, in seinen Siebzigern, bereitwillig zu, dass er sich heute eher von "Leben, Wind, Sonne, Menschen und gutem Wein" inspirieren lässt. 

Hier ein Live-Ausschnitt:

Externer Inhalt


Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion


Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.