Navigation

Metro setzt Expansion in Japan fort

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 06:40 publiziert

TOKIO (awp international) - Deutschlands grösster Handelskonzern METRO setzt seine Expansion in Japan ungeachtet der Wirtschaftskrise fort. "Wir wachsen in Japan", sagte Metro-Vorstand Frans Muller am Donnerstag in Tokio anlässlich der Eröffnung des sechsten Grossmarkts in dem ostasiatischen Land. Für nächstes Jahr kündigte er zwei weitere Standorte für das Grosshandelsgeschäft für Kleingewerbe (Cash & Carry) an. Erstmals wird Metro dabei einen Markt im Herzen Tokios eröffnen, und zwar in Tatsumi nahe der weltberühmten Luxuseinkaufsmeile Ginza.
"Japan ist ein sehr anspruchsvoller Markt, der unserem Grosshandelsgeschäft zugleich ein enormes Potenzial bietet", sagte Muller. Das Konzept von Metro Cash & Carry ist auf Lebensmittel, insbesondere Frischeprodukte, fokussiert. 97 Prozent des Geschäfts erfolgt mit Lebensmitteln. Nach dem Markteintritt in Japan 2002 habe man die Produkte und Dienstleistungen konstant und genau auf die Bedürfnisse der höchst anspruchsvollen japanischen Kunden abgestimmt. So bietet die Metro frischen Fisch im schockgefrorenen Zustand bei minus 60 Grad Celsius an. "Das Konzept ist richtig", sagte Muller.
Die Metro werde nun "mit erhöhtem Expansionstempo in Japan vorangehen", kündigte der Spitzenmanager an. Der sechste Grossmarkt in Japan wurde im Stadtteil Izumi in Tokios Nachbarstadt Yokohama errichtet. Wegen des knappen Platzangebots wurde der Markt in einer Vertiefung gebaut, die einem angrenzenden Kanal im Falle von Hochwasser als Überlaufbecken dient. Das dreistöckige Gebäude ruht auf 110 Stelzen von etwa 4,5 Metern Höhe. Auf 3.000 Quadratmetern Verkaufsfläche werden Geschäftskunden über 12.000 Produkte geboten./ln/DP/stb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?