Echo der Zeit

Europas Wirtschaft wächst im Zeitlupentempo

Dieser Inhalt wurde am 16. August 2011 - 18:00 publiziert

Die EU-Wirtschaft wuchs im 2. Quartal gerade noch um 0,2 Prozent - deutlich langsamer als im 1. Quartal. Schuld daran sind aber nicht nur die Krisen-Länder, sondern auch die andern - allen voran Deutschland.

Rettung des Euro - ein politisches Problem

Die beiden wichtigsten Politiker in dieser Frage, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy diskutieren in Paris weitere Massnahmen zur Euro-Rettung.

Ökonomischer Sinn einer nationalen Erbschaftssteuer

Ist die Initiative für eine nationale Erbschaftssteuer aus ökonomischer Sicht geeignet für das Ziel einer Umverteilung? Antworten von Volkswirtschaftsprofessor Marius Brülhart.

Anti-Korruptionsbewegung in Indien

Der Sozial-Aktivist Anna Hazare wollte seinen Hungerstreik für den Kampf gegen die Korruption wieder aufnehmen. Doch er wurde verhaftet und inhaftiert. Den Willen der Anti-Korruptionsbewegung kann das nicht brechen.

Kritik an der Informationspolitik von Shell

Aus einer lecken Ölleitung in der Nordsee fliesst seit Tagen Öl. Inzwischen wurde ein zweites Leck entdeckt. Die Plattform-Betreiberin Shell gibt vor, sie habe alles im Griff. Umweltschützer sind entsetzt.

Besuch in der Wirtschaftsmetropole Abidjan

Die Elfenbeinküste stand am Rand eines Bürgerkriegs. Dann konnte der gewählte Präsident Alassane Ouattara vor 3 Monaten endlich sein Amt antreten. Nun spricht er von Versöhnung und Wiederaufbau. Augenschein in Abidjan.

Toggenburg - ohne Textilindustrie ein Armenhaus?

Der endgültige Niedergang der Textilindustrie war für das Toggenburg im Kanton St. Gallen ein Schock. Von diesem hat sich die Region bis heute nicht ganz erholt. Will das Tal eine Zukunft haben, so muss es neue Wege gehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen