Navigation

Schweizer Frauen können seit 1971 mitbestimmen

Männer und Frauen werden an diesem Wochenende über vier eidgenössische Vorlagen abstimmen. Dass Frauen an der politischen Meinungsbildung in der Schweiz mitwirken, ist heute eine Selbstverständlichkeit. De facto gibt es das Frauenstimmrecht aber erst seit 45 Jahren. Der Weg dorthin war steinig – und er dauerte über 100 Jahre. (SRF/swissinfo.ch)

Dieser Inhalt wurde am 26. Februar 2016 - 08:10 publiziert

Obwohl die Demokratie eine lange Tradition hat, war die Schweiz eines der letzten Länder Europas, das den Frauen das Stimm- und Wahlrecht erteilte.

1868 forderte eine Gruppe Frauen aus dem Kanton Zürich erstmals das Stimmrecht. In vielen Kantonen wurde danach das Stimmrecht für Frauen abgelehnt.

Für eine Verfassungsänderung verlangt das Schweizer System der direkten Demokratie eine landesweite Abstimmung. Allerdings mussten die Schweizer Frauen lange warten, bis ihnen die Männer das Stimmrecht zugestanden.

Der erste Urnengang in dieser Frage fand 1959 statt. Die Vorlage wurde mit 67% der Männerstimmen abgelehnt. Erst am 7. Februar 1971 sagte eine Mehrheit der Stimmbürger Ja zum Frauenstimmrecht.

Auf kantonaler Ebene erteilten Waadt und Neuenburg als erste den Frauen das Stimmrecht. Schlusslicht Appenzell Innerrhoden tat dies erst 1990.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.