Ökonomin Isabel Martinez im swissinfo-Gespräch

Geldcast-Host Fabio Canetg im Gespräch mit Isabel Martinez. Fabio Nay

"Jede Politikmassnahme hat Gewinner und Verlierer", sagt Ökonomin Isabel Martinez, die über Gerechtigkeit und Ungleichheit in Wirtschaftssystemen forscht.

Dieser Inhalt wurde am 14. September 2020 - 16:30 publiziert
Fabio Canetg

Das Gesetz von Gewinnern und Verlierern gelte auch für die Geldpolitik, sagt Isabel Martinez. Sie fordert deshalb: "Die Notenbanken müssen transparent sein über die Auswirkungen ihrer Politik auf die Ungleichheit."

Externer Inhalt


Kritisch beurteilt Martinez auch die Nebenwirkungen der aktuellen Geldpolitik: "Der Börsenboom führt dazu, dass die Vermögenden noch vermögender werden." Das sei mittelfristig problematisch, weil eine hohe Ungleichheit zu politischen Spannungen führe, so Martinez.

Fabio Nay

Geldcast-Episode 1:

Fabio Canetg im Gespräch mit KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 2:

Fabio Canetg im Gespräch mit UBS-Chefökonom Daniel Kalt.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 3:

Fabio Canetg im Gespräch mit Geldökonom Daniel Kaufmann.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 4:

Fabio Canetg im Gespräch mit Wirtschaftsjournalistin Patrizia Laeri.

Externer Inhalt

Mehr davon?

Abonnieren Sie den Podcast auf Spotify oder iTunes. Folgen Sie Fabio Canetg auf Twitter, Facebook, Linkedin, oder Instagram.

End of insertion


Diesen Artikel teilen