Nach einem 20 Jahre dauernden Rechtsstreit ist eine gestohlene altertümliche Goldmaske von Deutschland zurück in ihre Heimat Peru gekehrt. Am Montag wurde die aus dem 8. Jahrhundert stammende Sicán-Maske erstmals im Präsidentenpalast in Lima gezeigt.

Perus Präsident Martín Vizcarra war ebenfalls anwesend. In der vergangenen Woche war das Artefakt der peruanischen Botschaft in Berlin übergeben worden. Es stammt aus einer Zeit noch vor den Inkas.

Die Begräbnis-Maske mit gehämmerter Goldlegierung und Silberaugen steht sinnbildlich für 9000 Kunstobjekte, die Peru in den vergangenen zehn Jahren aus dem Ausland zurückgeführt hat. Die Maske war 1999 verschwunden und wurde damals von Interpol in Deutschland bei einem türkischen Kunsthändler aufgespürt, der gestohlene Objekte veräusserte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.