Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Das Asien-Geschäft füllt dem Tabakkonzern Philip Morris International die Kasse. Im ersten Quartal stieg der Umsatz - die hohen Steuern auf Zigaretten herausgerechnet - um 5 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar.
Der Marlboro-Hersteller macht mittlerweile das meiste Geschäft in Asien, nachdem bislang die Europäer das Geld brachten. In Europa schrumpft das Geschäft jedoch wegen vieler Rauchverbote. In Deutschland schlug sich Philip Morris dank der Erfolge seiner Marke L&M noch vergleichsweise gut. L&M schraubt hierzulande nach Firmenangaben seinen Marktanteil auf 10,0 Prozent hoch; Marlboro hielt sich demnach stabil bei 21,2 Prozent.
Philip Morris wurde 2008 aus dem US-Konzern Altria herausgelöst, zu dem nach wie vor das Tabakgeschäft in den USA gehört. Philip Morris International umfasst die ausländischen Aktivitäten, hat seinen Sitz aber in New York. Das Unternehmen sollte sich unabhängig von den Raucherklagen in den USA entwickeln können./das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???