Navigation

Weniger Zusammenarbeit behindert Bewältigung globaler Risiken

Der Handelskrieg zwischen den USA und China steht symbolisch für die abnehmende Bereitschaft zur Zusammenarbeit auf internationaler Ebene. Keystone

Die Unfähigkeit, kollektive Massnahmen zur Bewältigung dringender schwerer Krisen zu fördern, hat laut dem jüngsten Global Risk Report des Weltwirtschaftsforums ein kritisches Niveau erreicht.

Dieser Inhalt wurde am 16. Januar 2019 - 17:30 publiziert
swissinfo.ch/ug mit Input von Kai Reusser (Grafik)

Die sich verschlechternden internationalen Beziehungen sind das grösste Hindernis, um gegen die zunehmenden Probleme zu kämpfen, wie etwa eine Verschlechterung der globalen Wirtschaftsaussichten, die teilweise durch geopolitische Spannungen verursacht wird. Das ist das Hauptergebnis des Global Risk Report des WeltwirtschaftsforumsExterner Link (WEF).

"Bereits der wirtschaftliche Gegenwind stellt eine Bedrohung für die internationale Zusammenarbeit dar, doch die Bemühungen werden 2019 durch zunehmende geopolitische Spannungen zwischen den Grossmächten weiter gestört", schrieb die Genfer Organisation am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

Laut den Experten ist es dringend notwendig, die internationale Zusammenarbeit und aufeinander abgestimmte Aktionen zu erneuern. "Wir verfügen einfach nicht über die Kraft, um mit der Art von Verlangsamung fertig zu werden, in die uns die aktuelle Dynamik führen könnte", sagt Børge Brende, Präsident des WEF.

Die Autoren des Berichts betonen, Umweltrisiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel würden weiterhin die grösste globale Gefahr darstellen, während Internet-Risiken virulent bleiben. "Umweltrisiken stellen auch Probleme für die städtische Infrastruktur und deren Entwicklung dar. Fehlinvestitionen in kritische Infrastrukturen wie den Verkehr können zu systemweiten Ausfällen führen und die damit verbundenen sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Risiken verschärfen", schreiben sie in der Zusammenfassung des BerichtsExterner Link.

Der jährliche Risikobericht basiert auf den Ergebnissen von rund tausend Experten und Entscheidungsträgern. Er wurde entwickelt von einem WEF-Beirat, Universitäten in den USA, Grossbritannien und Singapur sowie führenden Versicherungsgesellschaften in New York und der Schweiz.

Kai Reusser / swissinfo.ch

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.