Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Knapper Nachwuchs Tessin bezahlt 3000 Franken für jedes Baby

Neugeborenes
(© KEYSTONE / GAETAN BALLY)

In keinem anderen Kanton werden so wenige Kinder geboren wie im Tessin. Das soll sich nun dank einer staatlichen Geburtenprämie von 3000 Franken ändern.

Vor rund zehn Jahren lag die jährliche Geburtenrate im Tessin noch bei 3000 Babys, im laufenden Jahr rechnet der Kanton noch mit 2600 Neugeborenen. Das ist ein Minusrekord in der Schweiz.

Jetzt reagiert der Kanton Tessin auf den ausbleibenden Kindersegen: Familien und Geburten sollen gezielt gefördert werden. Ab dem 1. Januar führt der Kanton eine Geburtenprämie ein. Diese beträgt 3000 Franken pro Baby oder bei Adoption eines minderjährigen Kindes. Die Prämie sei allerdings an Bedingungen geknüpft, sagt Gesundheitsdirektor Paolo Betraminelli zu SRF News. Anspruch auf die Geburtsprämie hat beispielsweise nur, wer als Familie nicht mehr als 110'000 Franken im Jahr verdient.

Tessin Babyprämie

Video

Mit dem einmaligen Familienzustupf will Betraminelli bessere Startbedingungen für junge Familien schaffen. "Kinderkriegen soll keine Last, sondern Freude sein."

Finanzielle Familienförderung weit verbreitet

Der Kanton Tessin ist in der Schweiz kein Einzelfall. Wer in den Kantonen Luzern, Uri, Schwyz, Freiburg, Neuenburg oder Jura ein Kind bekommt, erhält zwischen 1000 und 1500 Franken. Noch grosszügiger sind die Kantone Waadt, Wallis und Genf. Hier gibt es bis zu 3000 Franken pro neugeborenem oder adoptiertem Kind.

In den anderen Kantonen gibt es keine speziellen Prämien. Geburtszulagen sind in der Schweiz nicht obligatorisch.

swissinfo.ch/sb und SRF (Tagesschau vom 19.12.2018)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Wahlbefragung

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.