Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN/FRANKFURT (awp international) - Die Commerzbank will nach einem "Focus"-Bericht einen möglichst grossen Teil ihrer milliardenschweren Staatshilfen bis zum Sommer zurückzahlen. Optimisten innerhalb der Bank hofften auf eine Teilrückzahlung bis Mitte April, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Bankenkreise. Ein Sprecher der Commerzbank wollte sich auf Anfrage der dpa nicht dazu äussern: "Das kommentieren wir nicht", sagte er am Sonntag. Die vom Bund mit 18,2 Milliarden Euro gestützte Commerzbank war am Wochenende in die Kritik geraten, weil sie Mitarbeitern Boni für das Geschäftsjahr 2010 zahlen will.
Vorstandsmitglied Ulrich Sieber sagte der "WirtschaftsWoche", mit Blick auf "aussergewöhnliche Leistungen" sei das Institut als Arbeitgeber verpflichtet, Mitarbeiter "leistungsbezogen und fair zu vergüten". Der Gesamtwert der Boni liege im unteren dreistelligen Millionenbereich, berichtet das Blatt unter Berufung auf Insider. Die Summe sei nach Angaben aus Regierungskreisen mit der Bundesregierung abgesprochen.
Ein Commerzbanksprecher sagte der dpa: "Das neue Vergütungsmodell, das seit Anfang 2010 gilt, ist mit dem Soffin abgestimmt." Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) in Frankfurt organisiert die staatliche Bankenhilfe.
Laut "Focus" befürchten einige Commerzbanker jedoch, die Politiker könnten sich im Wahljahr 2011 nicht an diese Zusagen halten. Die variable Vergütung könne als Kritik an vermeintlichen "Bonus-Bankern" genutzt werden. Ein Banker sagte dem Magazin: "Wir werden unser Vergütungssystem mit Löwenklauen gegen staatliche Eingriffe verteidigen."
Die Grünen im Bundestag kritisierten die geplanten Bonuszahlungen. "Diese Bank existiert nur noch, weil der Steuerzahler sie mit 18 Milliarden Euro gestützt hat. Bisher hat die Bank weder einen Cent Zinsen noch einen Cent dieser Stützung an den Bund zurückgezahlt", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Grünen, Alexander Bonde, laut Mitteilung. Auch von der FDP kommt nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" Kritik. Es sei grenzwertig, wenn nicht skandalös, dass die Commerzbank trotz Milliardengewinns nichts bezahle, sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler dem Blatt./kil/rae/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???