Navigation

Ringier expandiert in Ungarn

Der Medienkonzern Ringier baut seine Position in Ungarn weiter aus. Vom Schweizer Verleger Jürg Marquard übernimmt Ringier laut Mitteilung vom Montag (04.12.) rückwirkend auf den 1. Oktober den ungarischen Verlag Magyar Hirlap Rt. sowie eine Druckerei.

Dieser Inhalt wurde am 04. Dezember 2000 - 16:34 publiziert

Damit wird Ringier Verleger der zweitgrössten ungarischen Boulevardzeitung
"Mai Nap" sowie der Qualitätszeitung "Magyar Hirlap". Ringier ist in Ungarn nach eigenen Angaben mit der Herausgabe der Tageszeitung "Blikk" und ihrer Sonntagsausgabe "Vasarnapi Blikk" bereits Marktführer im Boulevardbereich.

Die Gesamtauflage der Ringier-Zeitungen in Ungarn erreicht nach der Übernahme über 300'000 Exemplare. Marquard will sich laut Ringier in Zukunft in Ungarn auf das Zeitschriftengeschäft konzentrieren, wo er unter anderem die
Titel "Joy", "Playboy" und "Men's Fitness" herausgibt.

Schon lange Gerüchte um Marquard's ungarische Printmedien

In Budapest kursierte schon seit fast zwei Jahren das Gerücht, dass sich Marquard von seinen ungarischen Beteiligungen trennen wollte. Auf "Magyar Hirlap", eine angesehene liberale Tageszeitung, hatte einst sogar der konservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ein Auge geworfen.

Marquard widerstand aber dem Druck Orbans, der das Blatt von einem Verlagsunternehmen aufkaufen lassen wollte, das von der Regierungspartei FIDESZ kontrolliert wird.

Das Schicksal von "Mai Nap" gilt nach Ansicht von Beobachtern in Budapest als ungewiss, weil es in Konkurrenz zum Ringier-Boulevardblatt "Blikk" steht.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.