Navigation

Schweizerischer Menschenrechtspreis 2019 geht an Ruedi Lüthy

Der Schweizerische Menschenrechtspreis geht in diesem Jahr an Ruedi Lüthy (rechts), hier im Gespräch mit Aussenminister Ignazio Cassis, der Lüthys Klinik in Harare Anfang des Jahres besucht hatte. KEYSTONE/EPA/AARON UFUMELI sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 25. Oktober 2019 - 08:57 publiziert
(Keystone-SDA)

In Anerkennung des jahrzehntelangen Einsatzes gegen die Aids-Epidemie geht der Schweizerische Menschenrechtspreis 2019 an Ruedi Lüthy, den Gründer der Newlands Clinic in der simbabwischen Hauptstadt Harare.

Das teilte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Sektion Schweiz (IGFM-CH), die den Preis am 7. Dezember in Bern verleiht, am Freitag mit.

Unter den bisherigen Preisträgern finden sich unter anderen der Dalai Lama, Cornelio Sommaruga, die Glückskette, Adolf Ogi, eine Gruppe der "1000 Frauen für den Frieden", Dick Marty, David Kilgour und David Matas. 2010 ging der Preis an "Parents circle – families forum" in Israel, in dem Israeli und Palästinenser gemeinsam für den Frieden arbeiten. Auch Botschafterin Heidi Tagliavini erhielt den Menschenrechtspreis (2013). 2014 war der Kriegsberichterstatter Kurt Pelda Preisträger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.