Navigation

SkyEurope-Gläubiger gehen leer aus

Dieser Inhalt wurde am 24. Mai 2010 - 17:25 publiziert

BRATISLAVA (awp international) - Tausende Gläubiger der österreichisch- slowakischen Billig-Airline SkyEurope gehen leer aus. Ein Gericht in der slowakischen Hauptstadt Bratislava stellte das im September eröffnete Insolvenzverfahren mangels Masse endgültig ein. Die Fluggesellschaft hatte kurz vor der Pleite im vergangenen Jahr noch 280.000 Tickets verkauft, die nie eingelöst werden konnten. Auch Flughafengebühren in Bratislava und Wien stehen noch aus.
Die Summe der offenen Forderungen hatte der Insolvenzverwalter in Medien auf 180 Millionen Euro beziffert. Die Konkursmasse betrug aber demnach nur 5,7 Millionen Euro.
Das Regionalgericht Bratislava bestätigte mit der am Montag veröffentlichten Entscheidung ein Urteil des Bezirksgerichts Bratislava I. Alle Berufungen seien damit abgewiesen, kein weiteres Rechtsmittel mehr möglich, hiess es in der offiziellen Bekanntmachung im Amtsblatt des Justizministeriums.
SkyEurope war 2001 gegründet worden. Die grösste Billig-Airline Mittelosteuropas baute den jahrelangen Expansionskurs nur auf Krediten auf und macht nie Gewinn. Zuletzt flog die Gesellschaft von Wien, Prag und Bratislava aus in mehrere europäische Länder, aber nicht nach Deutschland. Das Unternehmen war an den Börsen in Wien und Warschau notiert. Derzeit laufen in der Slowakei und Österreich Ermittlungen gegen frühere Vorstandsmitglieder wegen Betrugsverdachts./ct/DP/fn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?