"Wir sind für die ganze Menschheit gekommen"

Das Rennen zum Mond fasziniert auch am dritten Tag des Starmus-Festivals: Die Europapremiere der Dokumentation über die Mission Apollo 11 prägt das Programm.

Dieser Inhalt wurde am 27. Juni 2019 - 17:30 publiziert
Marc-André Miserez und Zeno Zoccatelli, Zürich

Der Historienfilm "First Man" (deutsch, "Aufbruch zum Mond"), der Neil Armstrong gewidmet ist, erfreute sich nur eines mässigen Erfolgs. Da ist "Apollo 11" von Todd Douglas Miller eine richtig tolle Überraschung.

Ohne Spezialeffekte, (fast) ohne pompöse Musik, geschnitten nur aus hervorragend restaurierten Archiv-Bildern, deren Wirkung vielleicht bereits vergessen war, wirft dieser von Starmus mit einer Stephen-Hawking-Medaille ausgezeichnete Dokumentarfilm einen neuen Blick auf "die gefährlichste Mission der Geschichte".

Die Anwesenheit des Regisseurs und einiger Protagonisten von damals verstärkte die Wirkung der Premiere in Zürich. Leidenschaftlicher und begeisterter Applaus des Publikums beschloss die Vorstellung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen