Navigation

Strabag-Geschäft stabil - Konjunkturprogrammen helfen

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 12:12 publiziert

WIEN (awp international) - Mit Aufträgen aus Konjunkturprogrammen will der österreichische Baukonzern Strabag in diesem Jahr sein Geschäft sichern. Staatliche Investitionen in Verkehrswege- und Ingenieurbau sollen helfen, den Nachfragerückgang im privaten Sektor auszugleichen, teilte der Konzern am Freitag bei der Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen 2009 mit. Deshalb werde 2010 ein ähnlich stabiles Ergebnis wie im vergangenen Jahr erwartet.
2009 steigerte das Unternehmen trotz Baukrise im Vergleich zum Vorjahr Umsatz, Gewinn und Mitarbeiterzahl um je drei Prozent: Der Umsatz erhöhte sich um 320 Millionen auf 12,55 Milliarden Euro, der Gewinn stieg um 4,5 Millionen auf 161,5 Millionen Euro. Während sich die Bauleistung im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 13,02 Milliarden Euro verringerte, stieg der Auftragsbestand um den gleichen Wert auf 13,97 Milliarden Euro.
Als Grund für das stabile Überstehen der Wirtschaftskrise nennt der Konzern seine breite Aufstellung in vielen verschiedenen Märkten und eine hohe Eigenkapitalquote von 32 Prozent, die schnelles Reagieren ermögliche. "Flexibilität im Hinblick auf Produkte und vor allem Märkte ist weiter das Gebot der Stunde", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans Peter Haselsteiner. Der Konzern wolle sich weiter in Nischensegmenten wie Eisenbahnbau, Umwelttechnik oder den Wasserstrassenbau engagieren.
Die Strabag ist mit 75.548 Mitarbeitern (Stand 2009) einer der grössten Baukonzerne Europas. Ab Oktober soll der russische Oligarch Oleg Deripaska (42) Berichten zufolge wieder als Grossaktionär einsteigen. Mit ihm verhandelt die Strabag bereits über lukrative Grossprojekte für die Olympischen Winterspiele 2010 in Sotschi, die der Russe als Generalunternehmer vergibt./mib/DP/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?