Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wie schon 2015 mit "Amnesia" ist der schweizerisch-französische Regisseur Barbet Schroeder auch mit seinem neusten Film "Le vénérable W." an den Filmfestspielen in Cannes zu Gast.

Keystone/URS FLUEELER

(sda-ats)

Am 17. Mai starten die Internationalen Filmfestspiele von Cannes in ihre 70. Ausgabe. Um die Auszeichnungen des wichtigsten Filmfestivals der Welt weibeln auch vier Werke mit Schweizer Beteiligung, wie Swiss Films am Mittwoch bekannt gab.

In die Sektion"Séances Speciales wurde der französische-schweizerische Regisseur Barbet Schroeder eingeladen: In seinem Dokumentarfilm "Le vénérable W." begleitet der 75-Jährige einen einflussreichen buddhistischen Mönch in Burma mit der Kamera. Der Filmemacher und Schauspieler hatte 2015 sein Werk "Amnesia" in Cannes in derselben Programmreihe präsentiert.

Zu sehen sind an den Filmfestspielen auch zwei Tessiner Koproduktionen. In "Sicilian Ghost Story" (Regie: Fabio Grassadonia und Antonio Piazza) spielt die Berner Schauspielerin Sabine Timoteo mit. Der Film eröffnet die Semaine de la Critique und handelt vom mysteriösen Verschwinden eines 13-Jährigen.

"L'intrusa" von Leonardo di Costanzo zeigt die Gewissenskonflikte einer napolitanischen Sozialarbeiterin und ihren Kampf gegen kriminelle Mentalität. Das italienisch-schweizerische Werk läuft in der renommierten Sektion Quinzaine des Réalisateurs, in der im vergangenen Jahr der Schweizer Animationsfilm "Ma vie de Courgette" von Claude Barras seine Erfolgsgeschichte startete.

Zu guter Letzt wurde auch der Dokumentarfilm "Avant la fin de l'été" der Genfer Regisseurin Maryam Goormaghtigh für eine Nebensektion ausgewählt. Die schweizerisch-französische Produktion begleitet drei Freunde auf einer abenteuerlichen Reise durch Frankreich.

Swiss Films mit neuem Aussehen

Die 70. Filmfestspiele enden am 28. Mai mit der Preisverleihung der Goldenen Palme. Zu den Filmen im internationalen Wettbewerb zählen unter anderen die neuen Werke von Michael Haneke, Fatih Akin, François Ozon oder Sofia Coppola. Über die Vergabe der Goldenen Palme an den besten Film entscheidet wie immer eine hochkarätige Jury, Vorsitzender ist diesmal der Spanier Pedro Almodóvar.

Die Schweizer Promotionsfirma Swiss Films präsentiert sich in Cannes in einem neuen Look und mit einem neuen Pavillon-Design, wie sie in ihrem Communiqué weiter schrieb. Ivan Madeo, der etwa "Der Kreis" und "Heimatland" mitproduziert hatte, vertritt die Schweiz in Cannes als "Producer in the Move".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS