Ausstellung zur Homosexuellen- Bewegung in der Schweiz

Bis zum 25. Juni ist im Landesmuseum Zürich eine Sonderausstellung der 1932 in der Schweiz gegründeten Homosexuellen-Bewegung 'Der Kreis' gewidmet. 'Der Kreis' entwickelte sich zur weltweit bedeutendsten Homosexuellen-Organisation ihrer Zeit.

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2000 - 09:32 publiziert

"Der Kreis" bestand bis 1967 und gab ab 1942 die dreisprachige Zeitschrift "Der Kreis - Le Cercle - The Circle" heraus. Präsident der Homosexuellen-Organisation war der Schauspieler Karl Meier (1897- 1974), der stets unter dem Pseudonym Rolf in Erscheinung trat.

Einblicke in das soziale und politische Umfeld des "Kreis"

Die Ausstellung "Der Kreis: Mitglieder, Künstler, Autoren" beleuchtet nach Angaben des Landesmuseums das gesellschaftliche und politische Umfeld der Schweizer Homosexuellen-Organisation. Mitorganisatoren der Ausstellung sind das Schwule Museum Berlin und die Zürcher EuroGames (die Veranstalter der siebten schwul-lesbischen Europameisterschaften vom 1. bis 4. Juni 2000).

Die Sonderausstellung dokumentiert beispielsweise homophobe Vorfälle in der Schweiz und den intensiven Gedankenaustausch mit deutschen Homosexuellengruppen. Nebst der politischen Arbeit war auch die Geselligkeit ein zentrales Anliegen des "Kreis", wie die Ausstellung zeigt. Ausserdem werden ehemalige Mitglieder, Künstler und Autoren der Homosexuellen-Organisation vorgestellt.

Teil der "Kreis"-Präsentation sind auch Fotografien und Zeichnungen, die in den Jahren von 1942 bis 1967 in der Zeitschrift "Der Kreis - Le Cercle - The Circle" veröffentlicht wurden. Diese Werke veranschaulichen Stilempfinden und Ausdrucksmöglichkeiten homoerotischer Kunst während zwei Jahrzehnten.

Die Ausstellung "Der Kreis: Mitglieder, Künstler, Autoren" dauert bis zum 25. Juni.
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10.30 bis 17.00 Uhr

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen