Navigation

Lawinentote 2009/10 über Mehrjahresschnitt

27 Menschen sind in diesem Winter bisher in Lawinen ums Leben gekommen. Das liegt über dem mehrjährigen Schnitt. Laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) waren 20 der Opfer Touren- oder Variantenfahrer.

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2010 - 14:55 publiziert

Der schwerste Lawinenunfall ereignete sich am 3. Januar am Drümännler im bernischen Diemtigtal: Bei zwei Lawinenabgängen wurden insgesamt 14 Skitourenfahrer und Retter verschüttet; 7 von ihnen, darunter ein Rega-Rettungsarzt, kamen dabei ums Leben.

Zwei Skitourenfahrer starben am 20. Februar am Tomülpass in Safien GR, als insgesamt 9 Personen von einer Lawine erfasst worden waren. Bei den übrigen Unglücken war jeweils ein Opfer zu beklagen.

Im mehrjährigen Schnitt kommen in der Schweiz während eines ganzen Jahres 25 Menschen bei Lawinenunglücken ums Leben. 2008/09 waren laut SLF-Statistik 28, 2007/08 11 und 2006/07 21 Lawinenopfer zu beklagen.

In diesem Winter war der Aufbau der Schneedecke lange Zeit sehr instabil, so dass Lawinen schon bei geringen Neuschneemengen niedergehen konnten. Ausserdem seien viele der Opfer ohne Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS) unterwegs gewesen, erklärte ein SLF-Experte.

Rückläufig war dagegen die Zahl der in Lawinen umgekommenen Schneeschuhwanderer: 2008/09 gab es 6 Opfer, in diesem Winter einen Toten.

Die Lawinenunfälle dieses Winters ereigneten sich bei den Gefahrenstufen 2 und 3 (mässig/erheblich). Drei Viertel aller tödlichen Unfälle ereignen sich bei diesen Stufen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.