Navigation

Wie viel verdienen "normale" Schweizer und Schweizerinnen, wie viel Geld geben sie aus und wofür? Money Diaries geben Aufschluss.

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2019 - 10:30 publiziert

Der Medianlohn für eine VollzeitstelleExterner Link liegt in der Schweiz bei 6'502 Franken brutto pro Monat. Die am schlechtesten bezahlten 10% der Arbeitnehmenden verdienen weniger als 4'313 Franken pro Monat. Im Jahr 2017 betrug das durchschnittliche verfügbare EinkommenExterner Link der Privathaushalte der Schweiz 6984 Franken pro Monat.

Vom Bruttolohn werden automatisch Beiträge für Renten, Unfall- sowie Arbeitslosenversicherung abgezogen. Was danach übrig bleibt, ist der so genannte Nettolohn. Im Unterschied zu anderen Ländern werden in der Schweiz Steuern und Krankenkassenbeiträge nicht automatisch vom Lohn abgezogen. Beim Schweizer Nettolohn sind diese Kosten also noch nicht berücksichtigt. Die Beträge für Steuern und Krankenkasse variieren stark je nach Wohnort.

Die Lebenshaltungskosten sind in der Schweiz sehr hoch. Nebst Steuern und Abgaben schlagen in der Schweiz vor allem die Wohn- und GesundheitskostenExterner Link sowie die Kinderbetreuung zu Buche.

Aus der jüngsten Haushaltsbudgeterhebung des Bundesamtes für StatistikExterner Link geht hervor, dass Ausgaben für Wohnen und Energie mit durchschnittlich 1463 Franken pro Monat (14,8% des Bruttoeinkommens) den wichtigsten Ausgabeposten darstellen. Weitere wichtige Posten sind die Ausgaben für Verkehr (7,5%). Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke gaben die Haushalte im Durchschnitt 636 Franken aus (6,4% des Bruttoeinkommens).

In losen Abständen lassen wir Menschen in der Schweiz eine Woche lang Tagebuch führen über ihre Ausgaben. Zudem verraten die Personen uns ihr Einkommen sowie ihre Fixkosten. Die Ergebnisse publizieren wir anonym.

Mit den Money Diaries wollen wir unseren Lesern und Leserinnen im Ausland eine Vorstellung von Löhnen, Ausgaben und Lebenshaltungskosten in der Schweiz geben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.